ADVA (FWB: ADV) hat heute bekannt gegeben, dass das Unternehmen mit dem TeraFlex™-Terminal seiner FSP 3000 CloudConnect™-Plattform erfolgreich Daten mit einer Geschwindigkeit von 300Gbit/s pro Wellenlänge über eine 6800km lange Glasfaserverbindung übertragen hat. Gemeinsam mit seinem Partner Acacia Communications, Inc. (NASDAQ: ACIA) gelang ADVA branchenweit erstmals mit kommerziell verfügbaren Transpondern mit Echtzeit-Digitalsignalverarbeitung (DSP) eine transatlantische optische Datenübertragung mit 300Gbit/s über ein kosten-optimiertes Unterseekabel. Bei dem Test wurde auch die höchste spektrale Effizienz für eine solche Verbindung mit 300Gbit/s je Wellenlänge und 70GHz Kanalabstand erreicht. Dies unterstreicht die Flexibilität und Leistungsfähigkeit des FSP 3000 TeraFlex™-Terminals für extrem hochbitratige Datenübertragung selbst über sehr lange Unterseekabel.

„Dieser Testbetrieb zeigt, wie leistungsstark das FSP 3000 TeraFlex™-Terminal ist, wenn es um skalierbare Datenübertragung mit höchster spektraler Dichte bei geringsten Kosten je Bit auch über sehr große Entfernungen geht. Damit konnten wir Betreibern von Unterseekabeln und Interkontinentalnetzen zeigen, dass unsere Lösung die perfekte Wahl für die Übertragung riesiger Datenmengen mit größtmöglicher Flexibilität hinsichtlich Symbolrate, Modulationsformat und Kanalabstand darstellt. Mit ihr kann in jedem beliebigen Netz eine maximale Übertagungskapazität erreicht werden“, so Sorin Tibuleac, Director of System Architecture bei ADVA. „Wir konnten mit Übertragungstests bei 600Gbit/s pro Wellenlänge bereits zeigen, dass das FSP 3000 TeraFlex™-Terminal dem wachsenden Bandbreitenbedarf im Metronetz zur Verbindung von Datenzentren gewachsen ist. Nun haben wir außerdem gezeigt, was auch in den weltweit längsten Verbindungen möglich ist. Der Test ist deshalb so bedeutsam, da er auf einer kommerziell verfügbaren Lösung basiert. Diese kann in so unterschiedlichen Anwendungen wie der über sehr große Entfernungen Kopplung von Rechenzentren oder im Interkontinentalverkehr für jede Entfernung auf maximale Kapazität konfiguriert werden. Es ist eine wirklich einmalige Leistung, dass uns dies über ein transatlantisches Seekabel gelungen ist.“

Im Testnetz wurde das offene und mit existierenden Systemen interoperable ADVA FSP 3000 TeraFlex™-Terminal eingesetzt. In dem kompakten Gerät mit nur einer Höheneinheit (1HE) werden 36 bidirektionale Ethernet-Dienste mit 100Gbit/s zusammengefasst und mit bis zu 600Gbit/s je Wellenlänge übertragen. Dank des modularen Aufbaus bietet das FSP 3000 TeraFlex™-Terminal ein nie dagewesenes Maß an Flexibilität und Skalierbarkeit. Netzbetreiber können bedarfsgerecht die jeweils beste Kombination aus Modulationsformat, Symbolrate und Kanalabstand verwenden. Damit erlaubt diese Lösung eine optimale Anpassung der Übertragungskapazität an unterschiedliche Entfernungen.  Das ADVA FSP 3000 TeraFlex™-Terminal erhöht die Übertragungskapazität von Glasfaserverbindungen sowohl auf kurzen Entfernungen als auch auf sehr langen Unterseekabeln. Da das TeraFlex™-Terminal Bestandteil der ADVA-Plattform FSP 3000 CloudConnect™ ist, kann diese Lösung über offene Schnittstellen programmiert werden. Darüber hinaus ermöglicht diese Lösung das Streaming von Telemetriedaten, um den Betrieb durch intelligente Analyse umfassender Daten (Big Data) zu vereinfachen.

„Die rasche Zunahme des Datenverkehrs durch Cloud-basierte Dienste erfordert einen erheblichen Ausbau von Langstrecken- und Seekabelnetzen. Der Versuch verschiebt die Grenzen dessen, was in Weitverkehrsnetzen hinsichtlich Kapazitäts- und Modulationsflexibilität möglich ist“, so Christian Rasmussen, Gründer und VP, Digital Signal Processing and Optics bei Acacia Communications. „Mit dem ADVA FSP 3000 TeraFlex™-Terminal, das eine ganze Palette hochentwickelter Funktionen unseres kohärenten DSP Pico nutzt, unterstützen wir Netzbetreiber bei der Erweiterung bestehender Infrastrukturen. Mit dieser Technik verringert sich der Platzbedarf und die Leistungsaufnahme. Wir sind davon überzeugt, dass unsere Ergebnisse für Betreiber von Weitverkehrs- und Seekabelnetzen von großen Nutzen sind, aber auch Anbietern von Cloud-basierten Diensten und digitalen Medien dabei helfen, ihren Kunden in aller Welt kostengünstig mehr zu bieten.“

In diesem Video erhalten Sie weitere Informationen zum ADVA FSP 3000 TeraFlex™-Terminal: https://youtu.be/GqqAyZCsGB4.

Über ADVA Optical Networking SE

Innovation und der Ansporn, unsere Kunden erfolgreich zu machen, bilden das Fundament von ADVA Optical Networking. Seit über zwei Jahrzehnten macht unsere Technologie Kommunikationsnetze auf der ganzen Welt leistungsfähiger. Wir entwickeln fortschrittliche Hardware- und Software-Lösungen, die richtungsweisend für die Branche sind und neue Geschäftsmöglichkeiten schaffen. Unsere offene Übertragungstechnik ermöglicht unseren Kunden, die für die heutige Gesellschaft lebenswichtigen Cloud- und Mobilfunkdienste bereitzustellen und neue, innovative Dienste zu generieren. Gemeinsam bauen wir eine vernetzte und nachhaltige Zukunft. Weiterführen-de Informationen über unsere Produkte und unser Team finden Sie unter: www.advaoptical.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ADVA Optical Networking SE
Fraunhoferstrasse 9a
82152 Martinsried/München
Telefon: +49 (89) 890665-0
Telefax: +49 (89) 890665-119
http://www.advaoptical.com

Ansprechpartner:
Gareth Spence
Telefon: +44 (1904) 699-358
E-Mail: public-relations@advaoptical.de
Stephan Rettenberger
Vice President Marketing
Telefon: +49 (89) 890665-854
Fax: +49 (89) 890665-888
E-Mail: srettenberger@advaoptical.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.