Marktwirtschaft und Industrie haben dem Menschen in seiner Umwelt zu dienen. Das war die Botschaft der baden-württembergischen Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) und des im Amt bestätigten wvib-Präsidenten Thomas Burger bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung der wvib Schwarzwald AG in Freiburg.

Unter dem Motto „Soziale Marktwirtschaft reloaded“ setzten sich die Wirtschaftsministerin und die wvib Schwarzwald AG für eine öko-soziale Marktwirtschaft als gesellschaftliches Erfolgsmodell ein. „Wir alle kennen den Weg in die Zukunft: Dekarbonisierung, Umweltschutz und Wachstum! Marktwirtschaft und Wettbewerb identifizieren, evaluieren und multiplizieren neue Lösungen besser als Planwirtschaft, Kontrolle und Zwang“, so wvib-Präsident Thomas Burger in seiner Festrede vor über 200 per Livestream zugeschalteten Unternehmerinnen und Unternehmern. Deshalb müsse man gemeinsam der breiten Öffentlichkeit zeigen, dass Industrie und Unternehmer nicht das Problem, sondern die Lösung für unsere Probleme seien, so Burger weiter.

„In der Corona-Krise haben sich ausgewiesene Instrumente der Sozialen Marktwirtschaft einmal mehr bewährt und entscheidend dazu beigetragen, dass Deutschland vergleichsweise gut durch die Krise kommt. Beispielsweise haben wir mit dem Kurzarbeitergeld eine Kündigungswelle verhindert und mit den Liquiditätshilfen eine immense Zahl betroffener Unternehmen stabilisiert – vom Soloselbständigen bis zum großen Konzern. Aber auch die längerfristigen Herausforderungen müssen wir nun wieder stärker in den Blick nehmen. Die Handlungsfähigkeit des Staates beruht auf einer leistungsfähigen, dynamischen Wirtschaft und der Schlüssel dazu liegt in der Investitions- und Innovationskraft, insbesondere unserer mittelständischen Unternehmen. Deshalb setze ich mich, unter anderem, für eine Offensive zur steuerlichen Förderung von Wagniskapital und Start-ups ein. Wir brauchen jetzt dringend Impulse, die die Wirtschaft wieder in Schwung und auf Wachstumskurs bringen“, so Dr. Hoffmeister-Kraut.

„Es muss uns gelingen, grüne Ziele mit marktwirtschaftlichen Methoden zu erreichen“ fügte Thomas Burger hinzu. Unternehmerisches Denken und eine saubere marktwirtschaftliche Ordnung müssten die Grundlage für Demokratie, Bildung, Infrastruktur, Sozialstaat und Nachhaltigkeit bilden, so Burger.

Die im Oktober gestartete Unternehmerinitiative #marktwirtschaftreloaded, die bereits von über 150 prominenten Unternehmerinnen und Unternehmern aus ganz Baden-Württemberg öffentlich unterstützt wird, sei dabei ein weiterer Schritt in die richtige Richtung: „Wir müssen viele offene, faktenbasierte und leidenschaftliche Diskussionen auf Augenhöhe mit vielen Menschen und Medien führen. Dann können wir alle besser entscheiden. In Baden, in Württemberg, in Deutschland, in Europa und auf der ganzen Welt“, betonte Burger.

Coronabedingt wurden in diesem Jahr die Wahlen in den wvib-Gremien online durchgeführt. Thomas Burger, geschäftsführender Gesellschafter der Burger Group (Schonach), ist seit 2017 Präsident der wvib Schwarzwald AG und wurde vom wvib-Vorstand einstimmig für drei weitere Jahre im Amt bestätigt.

Das Präsidium besteht seit Juli 2019 aus wvib-Präsident Thomas Burger, Ute Grießhaber (Weißer + Grießhaber GmbH, Mönchweiler), Bernd Neugart (Neugart GmbH, Kippenheim), Bert Sutter (Sutter Medizintechnik GmbH, Freiburg) sowie wvib-Hauptgeschäftsführer Dr. Christoph Münzer.

Neu in den Vorstand wurden gewählt:

  • Matthias Altendorf, Endress+Hauser AG, Reinach, Schweiz
  • Alexandra Laufer-Müller, AP&S International GmbH, Donaueschingen

Neu in den Beirat gewählt wurden:

  • Isabel A. Grieshaber, VEGA Grieshaber KG, Schiltach
  • Laurent Lebas, BIW Burger Industriewerk GmbH & Co. KG, Schonach
  • Manfred Leber, Metallverwertungsgesellschaft mbH, Gottenheim
  • Dr. Günther Meßmer, HEWI G. Winker GmbH & Co. KG, Spaichingen
  • Jürgen Noailles, STEIN Automation GmbH & Co. KG, Villingen-Schwenningen
  • Martin Rauch, Rauch Landmaschinenfabrik GmbH, Sinzheim
  • Dr. Thorsten Rettich, J.G. Weisser Söhne GmbH & Co. KG, St. Georgen
  • Dirk Schallock, E.G.O. Elektro-Gerätebau GmbH, Oberderdingen
  • Jörg Stech, ARGO-HYTOS GMBH, Kraichtal
  • Thorsten Wanner, SensoPart Industriesensorik GmbH, Wieden
  • Martin Winkle, DURAVIT AG, Hornberg

Die komplette Unterstützerliste der Unternehmerinitiative #marktwirtschaftreloaded finden Sie auf unserer Homepage: https://www.wvib.de/der-wvib/stuttgarterthesen

Das Grundsatzpapier „Stuttgarter Thesen“ finden Sie auf unserer Homepage sowie im Anhang der Pressemitteilung: https://www.wvib.de/images/verband/wvib-Positionen/Stuttgarter_Thesen.pdf

 

Über die wvib Schwarzwald AG

Die wvib Schwarzwald AG ist Sprachrohr und Dienstleister der familiengeprägten, mittelständischen Industrieunternehmen in Baden-Württemberg, die auch jenseits der Ballungszentren global erfolgreich sind.

Unser Prinzip: Unternehmer und Führungskräfte, die sich für ihr Unternehmen, ihre Kunden, ihre Mitarbeiter, die Umwelt und für unsere Gesellschaft engagieren, tauschen sich aus mit einem Ziel: Menschen wirksamer und Unternehmen wettbewerbsfähiger machen. Unsere Themen: Werte, Strategie, Führung, Familie, Eigentum, technologische Perspektiven, neue Marktzugänge und Geschäftsmodelle, soziale Marktwirtschaft.

Im wvib – gegründet 1946 von Unternehmern für Unternehmer – erwirtschaften 1.051 produzierende Unternehmen mit 380.000 Beschäftigten weltweit 75 Milliarden Euro Umsatz. In jährlich über 1.000 Veranstaltungen wachsen Unternehmens-Chefs und Führungskräfte im permanenten Erfahrungsaustausch, in Seminaren und Beratungen zu einer lernenden Gemeinschaft zusammen.

Über 60 hauptamtliche Mitarbeiter spannen ausgehend vom Freiburger wvib-Campus und dem wvib-Büro Stuttgart ein Netzwerk für "Wissen und Wärme" über die weltweit engagierte Schwarzwald AG.​

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

wvib Schwarzwald AG
Merzhauser Str. 118
79100 Freiburg
Telefon: +49 (761) 4567-0
Telefax: +49 (761) 4567-599
http://www.wvib.de

Ansprechpartner:
Filip Schlosser
Telefon: +49 (761) 4567-110
E-Mail: pressestelle@wvib.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel