Europa macht einen wichtigen Schritt hin zu einem neuen und transparenten Wasserstoffmarkt. Das CertifHy-Projekt „Entwicklung des 1. EU-weiten Herkunftsnachweissystems (GO-Systems) für grünen Wasserstoff“ hat über 75 000 CertifHy-Herkunftsnachweise für grünen und CO2-armen Wasserstoff ausgestellt, die jetzt auf dem Markt erhältlich sind.

Wasserstoff kommt in Industrie und Verkehr als Roh- und Kraftstoff zum Einsatz. Mit dem Erwerb von CertifHy-Herkunftsnachweisen für Grünen („Green“) oder CO2-armen („Low Carbon“) Wasserstoff können die Endnutzer jetzt erneuerbare Energien in ihren Prozessen nutzen und so ihre Treibhausgasbilanz verbessern. CertifHy-Herkunftsnachweise ermöglichen Endkonsumenten die Nutzung von umweltfreundlichem und kohlenstoffarmem Wasserstoff – EU-weit und standortunabhängig. Das CertifHy-Nachweissystem ist wesentlich für die Angabe der Herkunft eines Produkts. Es bietet Verbrauchertransparenz und schafft neue Anreize für Grünen und CO2-armen Wasserstoff.

Im Rahmen des CertifHy-Pilotversuchs wurden jetzt über 75 000 Herkunftsnachweise für Grünen und CO2-armen Wasserstoff in das Register eingestellt. Teilnehmer des Pilotversuchs und damit Aussteller der Herkunftsnachweise sind der Energieversorger Uniper und vier Wasserstoffhersteller, nämlich die Spezialisten für technische Gase Air Liquide und Air Products, das Spezialchemieunternehmen Nouryon sowie das Handelsunternehmen Colruyt Group.

Im CertifHy-Pilotversuch sollen die Ausgestaltung, die Abläufe und der Betrieb des CertifHy-Systems, die den Nutzern entstehenden Kosten, das IKT-System und andere Elemente getestet werden. Die Ergebnisse des Pilotversuchs fließen dann in die Ausarbeitung des finalen Systems ein, das für März 2019 angekündigt ist.

CertifHy ruft die heutigen Wasserstoffnutzer auf, sich an dem Pilotversuch zu beteiligen und CertifHy-Herkunftsnachweise zu erwerben. Mit einem Herkunftsnachweis von CertifHy können die Endnutzer belegen, dass Wasserstoff mit Hilfe erneuerbarer oder kohlenstoffarmer Energiequellen produziert wurde. Das System umfasst zwei Arten von Herkunftsnachweisen: CertifHy ‚Green Hydrogen‘ für Wasserstoff, der mit Hilfe von erneuerbaren Energien (Bioenergie, Wasser-, Wind- und Solarenergie) hergestellt wird („grüner Wasserstoff“) und CertifHy ‚Low Carbon Hydrogen‘ für Wasserstoff, der mit effizienter und emissionsarmer konventioneller Energie hergestellt wird („CO2-armer Wasserstoff“).

Das CertifHy-System von Herkunftnachweisen wird schrittweise in enger Abstimmung mit der CertifHy Stakeholder Plattform und den thematischen Arbeitsgruppen entwickelt. Dies geschieht unter Mitwirkung aller EU-Stakeholder, die an Herkunftsnachweisen für grünen und CO2-armen Wasserstoff interessiert sind. Die Stakeholder-Plattform dient dabei als Forum für die Herkunftsnachweise von grünem Wasserstoff und als Kommunikationskanal für die Gestaltung des laufenden CertifHy-Projekts. Werden auch Sie Mitglied der Stakeholder-Plattform von CertifHy und wirken Sie aktiv an der Gestaltung eines neuen Energiemarkts mit.

Hier erhalten Sie weitere Informationen zu den CertifHy-Herkunftsnachweisen und können sich für das CertifHy Stakeholder Forum und die Abschlusskonferenz am 25. März in Brüssel anmelden! Melden Sie sich jetzt an. 

Über CertifHy

Das CertifHy-Projekt „Entwicklung des 1. EU-weiten Herkunftsnachweissystems für grünen Wasserstoff“ wird von einem Konsortium unter der Leitung von HINICIO durchgeführt. Konsortiumpartner sind GREXEL, Ludwig Bölkow Systemtechnik (LBST), TNO und TÜV SÜD. Finanziert wird das Projekt vom Fuel Cell and Hydrogen Joint Undertaking (FCH JU), einem europäischen gemeinsamen Unternehmen (öffentlich-private Partnerschaft) für Brennstoffzellen und Wasserstoff.

In der ersten Projektphase von 2014 bis 2016 erarbeiteten die Stakeholder gemeinsam europaweite Definitionen für grünen Wasserstoff und für CO2-armen Wasserstoff und entwickelten ein Herkunftsnachweissystem für den EU-weiten Einsatz sowie einen Implementierungsfahrplan.

Die aktuell zweite Phase des CertifHy-Projekts läuft von Oktober 2017 bis März 2019 und bringt die Herkunftsnachweise für Grünen und CO2-armen Wasserstoff näher an den Markt. Das Projekt und die Festlegungen der Leitungs- und Entscheidungsstrukturen sowie der Prozesse und Abläufe des Systems für den gesamten Lebenszyklus der Herkunftsnachweise – von der Auditierung der Wasserstoffproduktionsanlagen über die Zertifizierung von Grünen und CO2-armen Wasserstoffchargen bis zu Ausstellung, Handel, Verbuchung und Nutzung der Herkunftsnachweise – schreiten gut voran. 

Ansprechpartner: Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an certifhy@hinicio.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TÜV SÜD AG
Westendstraße 199
80686 München
Telefon: +49 (89) 5791-0
Telefax: +49 (89) 5791-1551
http://www.tuev-sued.de

Ansprechpartner:
Dr. Thomas Oberst
Unternehmenskommunikation INDUSTRIE
Telefon: +49 (89) 5791-2372
Fax: +49 (89) 5791-2269
E-Mail: thomas.oberst@tuev-sued.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.