Neben den Personalkosten belasten vor allem die Liegenschaftskosten kommunale Haushalte. Hinzu kommt, dass die Betreuung von Institutionen in öffentlicher Hand viel Zeit und Kompetenzen bindet. Im Bereich des Immobilienmanagements besteht besonders bei Kommunen oft ein enormes Optimierungs- und Kostensenkungspotenzial. WINGS, der bundesweite Fernstudienanbieter der Hochschule Wismar, bildet seit mehr als zehn Jahren Architekten, Betriebswirte, Bauingenieure und Wirtschaftsinformatiker zu Facility Managern aus.

Abhängig von der individuellen Situation der Gemeinden und Städte sind die Herausforderungen an Kommunen in Bezug auf das Facility Management sehr unterschiedlich: „Einerseits kämpfen Kommunen mit klammen Haushalten häufig mit Leerständen und Instandhaltungsproblemen. Ein weiteres Problem ist ein eher schlecht monetarisierbares – weil in die Jahre gekommenes –  und teils in einem schlechten Zustand befindliches Portfolio“, beschreibt Ed Rempfer, Gesamtprojektleiter und fachlicher Chefdesigner des CAFM Projektes der Landeshauptstadt München und Absolvent im Fernstudium Master Facility Management der Hochschule Wismar.

„Andererseits haben Kommunen wie München Herausforderungen mit massivem Zuzug und dem daraus resultierenden Wohnraummangel.“ Große Anstrengungen leisten Großstädte vor allem in Bezug auf die Verdichtung, die Schaffung und den Erhalt bezahlbaren Wohnraumes. „Auch die schnelle und nachhaltige Aufrüstung bestehender Einrichtungen für Schulen und Kindergärten inklusive der davon mittelbar betroffenen Sport- und Freizeitanlagen gestaltet sich oft problematisch“, hat Rempfer beobachtet. „Wichtig ist dabei aber natürlich, dass gute Lösungsansätze gefunden werden und das Ganze unter Beibehaltung z. B. der energetischen Standards ablaufen muss.“

Das ist oft gar nicht einfach umzusetzen. Eine weitere Herausforderung für Kommunen sieht Ed Rempfer darin, dass aufgrund der aktuellen Rahmenbedingungen schnell und viel gebaut werden muss – auf Seiten des Facility Management jedoch oft keine Nachrüstung in Bezug auf Prozesse, Organisation und IT betrieben werde. „Dies wird in den kommenden Jahren erhebliche Herausforderungen für den ökonomischen und ökologischen Betrieb der betreffenden Immobilien implizieren“, so der Experte.  

Rempfer ist überzeugt, dass es zwingend notwendig ist, investiertes Immobilienkapital anhand kommunalpolitischer Vorgaben effizient und zielgerichtet einzusetzen. „Konkret: Ohne gut aufgestelltes Facility Management können die Aufgaben einer Kommunalverwaltung nicht zufriedenstellend bearbeitet und gelöst werden. Facility Management ist daher auch Zukunftssicherung der Daseinsvorsorge für Kommunen.“ Das gelinge in der gewünschten Qualität und Quantität am besten mit den Methoden des Facility Managements, sagt der FM-Spezialist.

Architekten, kommunale Angestellte und Bauingenieure, die ihr Fachwissen im Bereich FM erweitern möchten, haben die Möglichkeit, im berufsbegleitenden Fernstudium praxisnahes Know-how und den Umgang mit wichtigen Tools zu erlernen. Die nächste Onlineinfoveranstaltung zum Master Facility Management findet am 9. Mai 2019 um 19 Uhr statt. Zudem findet am 24. Mai 2019 der 12. Hanseatische Facility Management Tag in Wismar statt. Weitere Infos und Anmeldung unter: wings.de/mfm

Über WINGS-Fernstudium (Ein Unternehmen der Hochschule Wismar)

Mit rund 5.000 Online- und Fernstudierenden sowie 600 Weiterbildungsteilnehmern an zwölf nationalen und drei internationalen Studienstandorten zählt WINGS zu den führenden staatlichen Fernstudienanbietern Deutschlands. Akademischer Träger ist die Hochschule Wismar. Insgesamt bietet WINGS 46 hoch spezialisierte Fernstudien- und Weiterbildungsprogramme sowie Inhouse Schulungen in den Bereichen Wirtschaft, Management, IT, Ingenieurwesen, Schifffahrt, Recht, Coaching und Mediation an.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

WINGS-Fernstudium (Ein Unternehmen der Hochschule Wismar)
Philipp-Müller-Straße 12
23966 Wismar
Telefon: +49 (3841) 753-7471
Telefax: +49 (3841) 753-7296
http://www.wings.hs-wismar.de

Ansprechpartner:
André Senechal
Pressesprecher
Telefon: +49 (3841) 7537-471
Fax: +49 (3841) 7537-296
E-Mail: a.senechal@wings.hs-wismar.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.