Auch 2019 haben sich die Organisatoren viel einfallen lassen, um die erwarteten bis zu 1,4 Millionen Gäste beim Besuch auf einem der komfortabelsten Volksfeste Deutschlands zu verwöhnen. Das „Trumm vom Paradies“, wie die Einheimischen das Großevent nennen, will seine Gäste vom 9. bis 19. August unter anderem mit einem rund 100.000 Quadratmeter großen Vergnügungspark, sieben Festzelten mit rund 27.000 Sitzplätzen und mehr als 100 Kapellen begeistern. Unvergesslichen Festspaß garantieren sollen spektakuläre Fahrgeschäfte, Genuss-Komfort in den Bierzelten sowie ein attraktives Rahmenprogramm. Parallel zum Gäubodenvolksfest, dem zweitgrößtem Volksfest Bayerns, öffnet vom 10. bis 18. August die Verbraucherausstellung „Ostbayernschau“. Die „niederbayerische Weltausstellung“ ist mit erwarteten mehr als 400.000 Schaulustigen eine der besucherstärksten Verbraucherausstellungen Deutschlands. Besonderes Highlight dieser Konsumentenmesse: der Eintritt ist auch 2019 frei.

Festredner bei der Eröffnungsveranstaltung zum Gäubodenvolksfest am 10. August ist in diesem Jahr der Fraktionsvorsitzende der Europäischen Volkspartei (EVP) im Europaparlament Manfred Weber.

Entstanden vor über 200 Jahren – im Jahr 1812 per Dekret des Königs Maximilian I. Joseph von Bayern – als „landwirtschaftliches Fest im Unterdonaukreis“ hat sich das Gäubodenvolksfest in Straubing zu einem Großereignis mit bayernweit konkurrenzloser Ausstrahlung entwickelt. Die Stadt Straubing ist an den elf Festtagen kaum wiederzuerkennen: Die erwarteten 1,4 Millionen Besucher in den Festzelten und zwischen den Fahrgeschäften entsprechen dem 30-fachen der Einwohnerzahl der Stadt Straubing.

Sieben Bierzelte mit rund 27.000 Komfort-Sitzplätzen
Rund 670 Fahrgeschäfts- und Standbesitzer haben sich heuer um einen der begehrten Standplätze auf dem Volksfest beworben. Zugelassen wurden 130, 15 davon für den historischen Festbereich. Die Bierstadt bietet den Besuchern in diesem Jahr in sieben Zelten eine beispiellose Erlebniswelt: mit Galerien, rund 27.000 extra bequemen Sitzplätzen auf Bänken mit Rückenlehnen und erhöhten Boxenbereichen in den sieben Bierzelten, mit viel Platz an den breiten Tischen und in den Gängen und auch mit regelbarer und in der Lautstärke limitierter Musikbeschallung für die engagierten 100 Musikkapellen. Der Bierpreis wird in diesem Jahr in Straubing zwischen 9,70 bis 9,75 Euro für die Maß liegen nach 9,40 bis 9,45 Euro im Jahr 2018.

Viele spektakuläre neue Fahrgeschäfte
Eine Reihe an Fahrgeschäften, die erstmals in Straubing zu Gast sind, gehören nach Angaben der Organisatoren von der Straubinger Ausstellungs- und Veranstaltungsgesellschaft zu den spektakulärsten Höhepunkten: Premiere am Gäubodenvolksfest feiert unter anderem der „Propeller-No Limit“. Er verspricht eine atemberaubende Überkopffahrt mit drehenden Gondeln in 40 Metern Höhe und dynamischen Drehungen in drei überlagerten Achsen. Ebenfalls zum ersten Mal in Straubing: der „Drifting Coaster“, eine innovative Achterbahn mit Gondeln, die um bis 120 Grad nach links und rechts driften und bei rasantem Vorwärts- oder Rückwärtsfahren auf fast 500 Metern Schienenlänge ein besonders abenteuerliches Fahrgefühl bieten.

Nervenkitzel pur garantiert auch eine Fahrt mit der „Best XXL No.1“, einer spektakulären Riesenschaukel mit rotierenden Gondeln in einer Höhe von 45 Metern. Auch dieses Fahrgeschäft ist erstmals auf dem Gäubodenvolksfest zu Gast. Besonders Mutige können sich im „Jules Verne Tower“ auf 80 Metern Höhe über den Dächern von Straubing an einem Drehstern durch die Luft wirbeln lassen.

Historischer Bereich: „Erlebnis-Zeitreise“ in die Volksfest-Geschichte
Ein 8.000 Quadratmeter großer historischer Bereich mit einem Nostalgie-Festzelt, Fahrgeschäften und kulinarischen Köstlichkeiten der guten alten Zeit soll auch in diesem Jahr Erinnerungen wecken und Jung wie Alt begeistern. Auch in diesem Jahr bieten die 15 Raritätengeschäfte dort viele Möglichkeiten, um in die Vergangenheit einzutauchen – zum Beispiel bei einer „Fahrt ins Paradies“ in einer liebevoll restaurierten Berg- und Talbahn von 1939. Oder das Renngefühl bei der Mitfahrt in der „Rallye Monte Carlo“: einem rasanten Fahrspaß mit schnellen Go-Karts auf einer 150 Meter langen Holzrennstrecke.

Familienfreundlichkeit im Fokus
Besonders viel Wert legen die Veranstalter nach Worten von Organisationsleiter Max Riedl auch in diesem Jahr auf die Familienfreundlichkeit: Viele Attraktionen und jede Menge begeisternder Eindrücke gibt es auch auf dem Gäubodenvolksfest 2019 kostenfrei — wie eine Kinderdisco und ein Kasperltheater an Kinder- und Familiennachmittagen, tägliche Aufführungen auf der Bühne im Historischen Bereich und im Nostalgie Circus. Darüber hinaus bieten alle Geschäfte an den Kinder- und Familiennachmittagen ermäßigte Preise bis 19 Uhr. Kostenlos für die Kleinen von etwa drei bis zehn Jahren ist auch heuer die fachlich qualifizierte Betreuung im Kinderhort mit Streichelzoo und die Nutzung der 700 Quadratmeter großen Kindererlebniswelt.

Ostbayernschau:
Die „niederbayerische Weltausstellung“ vom 10. bis 18.8.
Mit 60.000 Quadratmetern Ausstellungs-, über 22.000 Quadratmetern Hallenflächen, 20.000 Quadratmetern Freigelände und 750 Ausstellern wird Straubing mit der angeschlossenen Ostbayernschau vom 10. bis 18. August zum vermutlich größten „Shopping-Center“ im Freistaat. Die erwarteten mehr als 400.000 Besucher können täglich von 9 bis 18 Uhr so oft und so lange sie wollen nach Lust und Laune ohne Eintrittskarten gratis bummeln und einkaufen. Das Spektrum reicht vom edlen Kaschmirschal bis zu ferngesteuerten Drohnen und vom supermodernen Haushaltsroboter bis hin zum 250.000 Euro teuren Mega-Traktor.

Alle Informationen rund um das Gäubodenvolksfest und die Ostbayernschau im Internet unter www.gäubodenvolksfest.de oder www.ostbayernschau.de.

Über die NewsWork AG

NewsWork ist eine der führende Presseagenturen im Zentrum des Kontinents: der EU-Region "Central Europe". Die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ist auf die Bereiche Tourismus, Gesundheit, Wissenschaft und Energie spezialisiert. Ein weiterer Kernbereich der NewsWork-PR ist die grenzüberschreitende Pressearbeit, unter anderem mit von der Europäischen Union geförderten Kommunikationsprojekten.
Mehr Infos: www.newswork.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

NewsWork AG
Weinzierlstraße 15
93057 Regensburg
Telefon: +49 (941) 307410
Telefax: +49 (941) 3074114
http://www.newswork.de

Ansprechpartner:
Karl Städele
Vorstand
Telefon: +49 (941) 307410
Fax: +49 (941) 3074114
E-Mail: staedele@newswork.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.