„Denglish rules“ – so scheint es zumindest, wenn man sich die Kandidaten für den Sprachpanscher 2020 anschaut. Bereits zum 23. Mal wählen die Mitglieder des Vereins Deutsche Sprache (VDS) eine Person oder Institution, die besonders unsanft oder gar schlampig mit der deutschen Sprache umgegangen ist. In diesem Jahr stehen wieder fünf Kandidaten zur Auswahl. So hat sich das Oldenburger famila-Einkaufsland Wechloy dazu entschieden, bei seiner Werbekampagne auf Deutsch weitgehend zu verzichten: „Wer ‚Für Shopping und much mehr‘ als Werbespruch wählt, nimmt hin, einen großen Teil seiner Kundschaft auszuschließen; das ist absolut unverständlich“, sagt Prof. Walter Krämer, Vorsitzender des VDS, „aber auch das ‚Don’t feed rats‘ von Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer ist ein Paradebeispiel davon, wie man sich ins Englische flüchtet, weil man meint, dass dann etwas besser klingt.“

Auch die Nachrichten von ARD und ZDF hätten sich vor allem in Zeiten von Corona nicht gerade mit Ruhm bekleckert, so Krämer: „Da gibt es lockdown, homeschooling und social distancing statt Stillstand, Fernunterricht und soziales Abstandhalten – einer fängt an, und alle plappern es nach.“ Dazu käme der Versuch des Genderns, der die gesprochene Sprache verunstalte: „Wenn Claus Kleber beim Wort Reporterinnen zwischen ‚Reporter‘ und ‚innen‘ eine Pause macht, um einen Genderstern zu ‚sprechen‘, dann klingt das wie der Sprung in einer Schallplatte“, stellt Krämer fest.

Weitere Kandidaten auf der Liste sind Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (‚Master/Bachelor professional‘ heißen neue Titel in der Handwerksausbildung) und die Bundeszentrale für politische Bildung. Letztere hat einen Programmschwerpunkt namens ‚The Years of Change 1989-1991‘. Gemeint sind die Umbrüche dieser Jahre in Ungarn, Polen, Tschechien und Russland. „Jede dieser Muttersprachen wäre als Titel gerechtfertigt – was hat die Macher bloß geritten, aufs Englische auszuweichen?“, fragt Krämer.

Der Negativpreis soll Politik, Wirtschaft und Presse für die eigene Sprache sensibilisieren und ermuntern, sorgsamer mit ihren Aussagen in der Öffentlichkeit umzugehen und Sachverhalte so auszudrücken, dass alle Adressaten sie verstehen – und nicht nur die, die eine Fach- oder Fremdsprache kennen.

Abstimmen können alle 36.000 Mitglieder des VDS – entweder online oder traditionell per Wahlzettel – bis zum 28. August 2020.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Verein Deutsche Sprache e.V.
Martin-Schmeißer-Weg 11
44227 Dortmund
Telefon: +49 (231) 79485-20
Telefax: +49 (231) 79485-21
http://www.vds-ev.de/

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel