Liegt Postkartenschreiben noch im Trend? Wie gefragt ist das Medium Postkarte im Zeitalter des digitalen Wandels, aber auch angesichts der neuen Herausforderungen durch die weltweite Covid-19 Pandemie? In einer aktuellen, repräsentativen Studie fragt MyPostcard, die App mit dem weltweit größten Postkarten-Angebot, gemeinsam mit dem Meinungsforschungsinstitut YouGov, wie relevant das Medium heute noch ist.

Die gute alte Postkarte feiert in Deutschland dieses Jahr ihr 150. Jubiläum. Doch trotz – oder gerade wegen – ihres hohen Nostalgiewertes liegen die emotionalen Nachrichten im A6-Format wieder voll im Trend. Auch die voranschreitende Digitalisierung kann dem scheinbar nichts anhaben. Besonders in Zeiten der weltweiten Covid-19 Pandemie, Kontakt- und Reisebeschränkungen erfreute sich die Postkarte großer Beliebtheit. Die neuesten Zahlen der repräsentativen Umfrage von MyPostcard und YouGov belegen: Nach wie vor – die Postkarte ist als Medium nicht wegzudenken.

Postkartenversand im Vergleich

Postkartenschreiben hat 2020 wieder Konjunktur. Noch 2019 gaben rund 57 Prozent der Befragten an, regelmäßig Postkarten zu verschicken. Im Jahr 2020 sind es ganze 66 Prozent. Auch die Top-Anlässe um eine Postkarte zu versenden, haben sich in diesem Jahr leicht verschoben: Während 2019 noch Urlaub, Geburtstag und Feiertage das Siegertreppchen kürten, sind Geburtstage 2020 mit fast 42 Prozent die Nummer eins. Neu im Ranking sind Hochzeiten auf Platz drei. 2019 sendeten 38 Prozent der Deutschen ihre Urlaubsgrüße an die Daheimgebliebenen in Form von handgeschriebenen Postkarten oder mit Hilfe von Postkarten-Apps. 2020 nutzen 39 Prozent der Befragten die Postkarte für Urlaubsgrüße. Ob also ein klassisches Touristen-Motiv oder personalisierte Grüße mit den eigenen Urlaubsfotos – die Postkarte ist für fast jeden zweiten Befragten nach wie vor der richtige Weg seine Urlaubspost auf den Weg zu bringen. Über einen Postkartengruß freuen sich 66 Prozent der Deutschen, egal ob sie selbst auch regelmäßig Postkarten schreiben oder nicht. Dabei greifen immer mehr Leute beim Versenden von Grüßen zu modernen Lösungen: Postkarten-Apps sind für 9 Prozent der Befragten die beste Variante.

Kommunikation in Zeiten von Corona

Gerade in Zeiten von Corona musste auf andere Mittel der Kommunikation zurückgegriffen werden. Statt einem Restaurantbesuch mit Freunden wurden gemeinsame Face-Time-Abendessen abgehalten, hinzu kamen Telefonate mit Freunden, Zoom-Meetings mit den Kollegen. Menschen fanden Wege die fehlende Nähe zu Familie und Freunden zu kompensieren. 53 Prozent der Befragten gaben an, diverse Kommunikationsmittel nun öfter zu nutzen als noch vor der Corona-Krise. Ganz oben in der Rangliste stehen Messenger, Telefonie und Videotelefonie. Aber auch Postsendungen sind gefragter. Rund 10 Prozent gaben an mehr Postkarten, Briefe und Pakete zu versenden und 6 Prozent hatten in den letzten Monaten deutlich mehr Postsendungen im Briefkasten als noch vor einem Jahr.

Postkartenschreiben – Emotionen und Solidarität

Die Postkarte, sie ist etwas haptisches, zum Anfassen, ganz fernab des Virtuellen und Digitalen – etwas das bleibt. Das Medium beweist gerade in der weiterhin schwierigen Zeit seinen hohen emotionalen Stellenwert, sowohl bei den Sendern als auch bei den Empfängern. „Unsere MyPostcard App ist bei vielen für individuelle Urlaubsgrüße per Postkarte bekannt. In den letzten Monaten gab es allerdings eine starke Anlassverschiebung beim Postkarten-Schreiben. Mehr als 80 Prozent der Bestellungen im letzten halben Jahr waren Postkarten der Solidarität und des Zusammenhaltes“, so Oliver Kray, CEO und Gründer von MyPostcard. Bei den Postkarten von MyPostcard kümmert sich das Unternehmen um den Druck, die Frankierung und den weltweiten Versand der personalisierten Postkarten.

Die verwendeten Daten beruhen auf einer repräsentativen Online-Umfrage von YouGov Deutschland, durchgeführt im Auftrag von MyPostcard. An der Umfrage im September 2020 nahmen insgesamt 2.029 Personen teil. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren. Für weitere Informationen melden Sie sich gerne bei sarah.mikoleizik@wilde.deoder telefonisch unter +49 (0)89 17 91 90 – 50. 

*In einer Vorversion dieser Meldung hatte sich ein Fehler eingeschlichen. Fälschlicherweise hieß es im Text: „2020 nutzen 46 Prozent der Befragten die Postkarte für Urlaubsgrüße.“ In Wahrheit sind es 39 Prozent.

Über die MyPostcard.com GmbH

Die Postkarte von morgen: MyPostcard ist Deutschlands erfolgreichste Postkarten App, die es ermöglicht, eigene Fotos als echte gedruckte Postkarte zu versenden. Die App ist aktuell weltweit in zehn Sprachen verfügbar und bietet mit über 50.000 Designs das weltweit größte Postkartenangebot. MyPostcard kümmert sich mit Hilfe eines internationalen Druckerei-Netzwerkes um den Druck, die Frankierung und den weltweiten Versand der personalisierten Postkarten. Gründer und CEO ist Designer und Serial – Entrepreneur Oliver Kray. Das Unternehmen mit Sitz in Berlin und einem Büro in New York beschäftigt momentan 30 Mitarbeiter und gehört im Ranking der Financial Times zu den Top 1000 Fastest Growing Companies in Europa, im Bereich E-Commerce belegt Mypostcard europaweit sogar Platz 19.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

MyPostcard.com GmbH
Hohenzollerndamm 3
10717 Berlin
Telefon: +49 (30) 403645420
http://www.mypostcard.com

Ansprechpartner:
Maria Gomelskaia
Telefon: +49 (30) 4036454-25
E-Mail: maria@mypostcard.com
Sarah Mikoleizik
Wilde & Partner Communications GmbH
Telefon: +49 (89) 179190-50
Fax: +49 (89) 179190-99
E-Mail: sarah.mikoleizik@wilde.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel