Die DWAE-Spezialbohrer wurden speziell für das Bohren im beengten Raum von Langdreh- und Swiss-Drehautomaten entwickelt. Vor Beginn der Entwicklung wurden mehrere wichtige Parameter festgelegt. Der wichtigste Parameter war der geringe Schnittwiderstand, um hohe Zuverlässigkeit und eine ausgezeichnete Spankontrolle zu gewährleisten. So sollte verhindert werden, dass Späne das Werkstück umhüllen und den beschränkten Arbeitsraum verstopfen. Um dies zu erreichen, erhielten Geometrie, Substrat und Beschichtung der Bohrer verschiedene besondere Eigenschaften.

Optimale Schneidengeometrie und Spannutform

Zum Einsatz kommt die geschwungene Schneidkante von Mitsubishi Materials, die besondere Schärfe und Schneidkantenstabilität garantiert, da die äußere Schneidkante dem Verschleiß lange widersteht. Diese Geometrie sorgt auch für gleichmäßige Belastung und ist somit die ideale Lösung für die effiziente Bearbeitung von Werkstücken mit geringer Festigkeit. Die Verringerung der Schnittkräfte wird durch die innovative Spannutgeometrie unterstützt, weil dadurch sehr kurze Späne entstehen. Im Vergleich zu Standardbohrern wurde bei der DWAE-Serie eine kurze Schneidenlänge berücksichtigt, um den Anforderungen an Kompaktheit und begrenzten Bearbeitungsraum von Swiss-Drehautomaten zu entsprechen. Die besonderen Eigenschaften, die für geringe Schnittkraft und effizienten Spanbruch sorgen, werden durch die spezielle Z-Ausspitzung des Bohrers vervollständigt.

Die Substrat- und Beschichtungstechnologie

Als Ergänzung zu den neuen geometrischen Merkmalen wurde die Hartmetallsorte DP102A entwickelt, um die Gesamtleistung und Zuverlässigkeit der DWAE-Serie zu optimieren. Es wurde ein Substrat mit dem idealen Gleichgewicht zwischen Härte und Zähigkeit eingesetzt und um eine geeignete PVD-Beschichtung ergänzt. So wird die natürliche Bruchfestigkeit des Substrats unterstützt und der Verschleißwiderstand insbesondere bei mittleren und niedrigen Schnittgeschwindigkeiten erheblich erhöht. Die glatte Spannut reduziert die Reibung und Anhaftung mit dem Werkstoff und ermöglicht somit eine ausgezeichnete Spanabfuhr. Diese Eigenschaft ist besonders hilfreich, da die Bohrer nur mit externer Kühlmittelzufuhr eingesetzt werden. Beim Bohren von DIN CF53 Material mit äußerer Kühlmittelzufuhr und mit einer Schnittgeschwindigkeit 80m/min, sowie einer Vorschubgeschwindigkeit von 0,2 mm/U erreichte der DWAE-Bohrer mehr als die doppelte Standzeit im Vergleich zu ähnlichen Produkten anderer Hersteller.

Verfügbarkeit und Auswahl

Die Bohrer sind in verschiedensten Größen erhältlich von Ø3.0 bis Ø14 in 0,1 mm Schritten und in den Schneidenlängen 2 x D und
4 x D. Für den einfacheren Gebrauch entsprechen die Schaftdurch-messer den standardmäßigen Spannzangengrößen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

MMC Hartmetall GmbH – Group Company of Mitsubishi Materials
Comeniusstr. 2
40670 Meerbusch
Telefon: +49 (2159) 9189-0
Telefax: +49 (2159) 9189-66
https://www.mitsubishicarbide.com

Ansprechpartner:
Smaro Makaronidou
Telefon: +49 (2159) 9189-3631
E-Mail: makaronidou@mmchg.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel