Die KEIO Universität, eine der renommiertesten privaten Universitäten in Japan, kann als erster Kunde das neue 3D-Druckermodell Photonic Professional GT2 von Nanoscribe nutzen. Die Installation am Center for Research, Faculty of Science and Technology wird zahlreichen Bereichen völlig neue Möglichkeiten eröffnen: in der Mikromechanik, Optoelektronik, Chemie und Life Sciences. "Sowohl die medizinische Fakultät als auch die Fakultät für Naturwissenschaften und Technik werden Zugang zu diesem leistungsstarken Werkzeug für die Mikrofabrikation haben", erklärte Tomoaki Mitani, Manager bei Central Service Facilities for Research, nach der erfolgreichen Installation. Die Bandbreite der Einsatzgebiete reicht vom Drucken von Mikrokanälen für elektrochemische Sensoren, über die Entwicklung neuartiger optischer Elemente bis hin zur Erforschung von Gewebezüchtungen in dreidimensionalen Kulturen.

Der Geschäftsführer von Nanoscribe, Martin Hermatschweiler, freut sich, dass die Gerätenutzer an der KEIO Universität nun neue, wegweisende Ideen realisieren können. Heute kommen weltweit bereits mehr als 180 Nanoscribe-Systeme für vielfältige Anwendungen in Wissenschaft und Industrie zum Einsatz. "Und die Community unserer Nutzer wächst aufgrund der großen Anzahl an Multi-User-Einrichtungen stetig weiter", betont Hermatschweiler.

Die erste Installation eines Photonic Professional GT2 kann als Reise „zurück zum Ausgangspunkt“ der Technologie der Zwei-Photonen-Polymerisation (2PP) betrachtet werden. 2PP ist die technologische Basis der 3D-Drucker von Nanoscribe. 1997 lieferte Professor Satoshi Kawata in Japan den experimentellen Nachweis für die Zwei-Photonen-Polymerisation. Die besondere Stärke dieser Technologie besteht darin, Fotolacke mit extremer Fokussierung und höchster Auflösung zu belichten. Seit mehr als 10 Jahren ermöglicht Nanoscribe auf der Basis von 2PP die direkte Fabrikation von Nano- und Mikrostrukturen, welche mit anderen Technologien nicht herstellbar sind.

Das im Dezember 2018 eingeführte Modell Photonic Professional GT2 verschiebt die Grenzen der Nano- und Mikrofertigung und bietet somit neue Lösungen für die additive Fertigung und maskenlose Lithografie. Durch optimierte Hard- und Softwarekomponenten sowie neue, speziell für größere Volumina entwickelte Druckmaterialien können nun erstmals hochauflösende Mikrostrukturen bis zu einer Höhe von 8 mm hergestellt werden. Während die Geräte von Nanoscribe schon immer optimal für die additive Herstellung feinster Strukturen geeignet waren, können Objekte mit Submikrometer-Details von typischerweise 160 Nanometern bis in den Millimeterbereich nun auf einer Fläche von bis zu 100×100 mm² in kürzester Zeit hergestellt werden.

Über die Nanoscribe GmbH

Die Nanoscribe GmbH entwickelt und vertreibt 3D-Drucker für die Mikrofabrikation sowie eigens entwickelte Fotolacke und Prozesslösungen. Der heutige Markt- und Technologieführer für 3D-Druck auf der Nano- und Mikrometerskala wurde 2007 als Spin-Off des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gegründet und hat sich seitdem zu einem mittelständischen Unternehmen mit mehr als 65 Mitarbeitern und einer Tochtergesellschaft in Shanghai (China) entwickelt. Weltweit profitieren bereits über 1.500 Wissenschaftler an Top-Universitäten sowie Pioniere in der Industrie von der bahnbrechenden Technologie und den preisgekrönten Lösungen für die 3D-Mikrofabrikation.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Nanoscribe GmbH
Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen
Telefon: +49 (721) 9819800
Telefax: +49 (7247) 8288-48
http://www.nanoscribe.de

Ansprechpartner:
Anke Werner
Media Contact
Telefon: +49 (721) 981980501
E-Mail: werner@nanoscribe.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.