Uwe Thomsen, Geschäftsführer der Propan Rheingas GmbH & Co. KG, hat zusammen mit den zwei Co-Autoren Maira Kusch und Frank Urbansky im VDE VERLAG ein Buch mit dem Titel „Flüssiggas und BioLPG in der Energiewende“ geschrieben, um den Energieträger der Ver-gessenheit zu entreißen. Für den Familienunternehmer, der sich ein Leben lang mit Flüssiggas beschäftigt hat, war das Werk eine Herzensangele-genheit: „Flüssiggas ist ein unterschätzter Energieträger, der immer wie-der mit Vorurteilen und Nichtbeachtung zu kämpfen hat. Im Rahmen der Energiewende weist Flüssiggas jedoch enorme Potenziale auf, die es drin-gend anzuerkennen und zu heben gilt. Das Buch möchte hierzu einen Bei-trag leisten.“ Obwohl die Flüssiggasnutzung ihren Ursprung in Deutsch-land hat und bereits auf den Anfang des 20. Jahrhunderts zurückgeht, ist LPG als alternative Energie sowohl in der Bevölkerung als auch bei vielen politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entscheidungsträ-gern entweder unbekannt oder mit Vorurteilen besetzt. Uwe Thomsen möchte mit dem Werk mit gängigen Vorurteilen aufräumen und die Stär-ken von Flüssiggas im Rahmen der Energiewende, der Luftreinhaltung und der Energieversorgung aufzeigen.

Wenn es nach den Plänen der Bundesregierung geht, soll Deutschland bis 2050 treibhausgasneutral werden und der Anteil der erneuerbaren Energien am Bruttoendener-gieverbrauch auf 60 % steigen, am Stromverbrauch so-gar auf mindestens 80 %. Die Energiewende stockt je-doch in Bereichen wie dem Wärme- und Verkehrssektor. Um die ehrgeizigen Klimaziele zu erreichen, bedarf es deshalb umweltfreundlicher, sicherer und bezahlbarer Energieträger, welche die Transformation sowohl kurz- als auch langfristig mitgestalten. Einer, der sich hierfür besonders eignet, ist Flüssiggas (LPG). Im Gegensatz zu Energiequellen wie Erdgas, zeichnet sich LPG durch sei-nen leitungsungebundenen Transport über Tank- und Kesselwagen sowie Flaschen und Kartuschen und seine flexible Anwendbarkeit aus. Bei dem Gas handelt es sich zudem um eine kosten-günstige Energie. Der Flüssiggaspreis liegt im Wärmemarkt aktuell unter demje-nigen von Heizstrom, Fernwärme und Erdgas. In der Mobilität lässt sich Autogas sogar für ca. die Hälfte des Benzin- und Dieselpreises tanken. Damit ist das Gas auch für einkommensschwache Haushalte sehr attraktiv. Im Zuge der Diskussion um nachhaltige Brenn- und Treibstoffe wird Flüssiggas jedoch oft vergessen oder seine Umweltvorteile unterschätzt.

Das Werk legt den Fokus insbesondere auf folgende Inhalte:

  • Umwelt- und Klimavorteile von Flüssiggas im Wärmemarkt, in der Mobilität, der chemischen Industrie, der Entwicklungszusammenarbeit und im Kältesektor.
  • Verfahren zur Herstellung von erneuerbarem Flüssiggas.
  • Bedeutung von Flüssiggas für die europäische und globale Energiewende.

Flüssiggas wird zunehmend grün und erneuerbar

Bei Flüssiggas handelt es sich seit jeher um einen CO2- und schadstoffarmen Energieträger, der ein sehr geringes Treibhauspotenzial von unter 5 aufweist. Er trägt deshalb kaum zur globalen Erwärmung bei. Im Wärmemarkt senkt das Gas den CO2-Ausstoß gegenüber Heizöl etwa um bis zu 20 %. In der Mobilität verringert Autogas als Alternativkraftstoff den Treibhausgasausstoß im Vergleich zu Benzin um ca. 21 % und im Vergleich zu Diesel um ca. 23 %. LPG emittiert kaum Feinstaub, Ruß, Asche und Stickstoffoxide und verbrennt deshalb sehr schadstoffarm.

BioLPG wird in Deutschland seit 2018 erfolgreich im Wärmemarkt genutzt. Dort ist es in energieeffizienten Heizgeräten, wie Brennwertthermen oder auch Anlagen der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK), einsetzbar. Es lässt sich aus Biomasse, wie pflanzlichen Rest- und Abfallstoffen, herstellen und reduziert den CO2-Ausstoß gegenüber herkömmlichem LPG um bis zu 90 % – und damit gegen 0. Pilotprojekte zur Produktion von treibhausgasneutralem synthetischem Flüssiggas mithilfe von (Öko-)Strom, Wasserstoff und CO2 befinden sich ebenfalls in den Startlöchern.

Flüssiggas im ländlichen Raum

Der alternative Energieträger verfügt in Deutschland in allen Einsatzbereichen bereits über eine gut ausgebaute Infrastruktur, die von der Flüssiggasbranche aus eigener Kraft errichtet wurde. Da erneuerbare Flüssiggase die gleiche chemische Zusammensetzung wie konventionelles LPG aufweisen, kann die bestehende Infrastruktur einfach weiter genutzt werden. Hohe Anfangsinvestitionen für den Aufbau einer Infrastruktur, wie etwa bei der Elektro-, Wasserstoff- oder Erdgasmobilität (LNG/CNG), sind nicht nötig.

Aufgrund seiner Flexibilität eignet sich Flüssiggas auch in ländlich geprägten Regionen hervorragend als Heizenergie und Fahrzeugantrieb. In strukturschwachen Gebieten ist nicht überall ein Erdgas- oder Fernwärmeanschluss vorhanden. Für die Wärmeversorgung kommen dann nur leitungsungebundene Energieträger, wie LPG und Heizöl, oder strombetriebene Systeme in Frage. Flüssiggas kann hier gleichzeitig alte Ölheizungen ersetzen. Es hat zusätzlich den Vorteil, dass es nicht wassergefährdend ist und deshalb auch in Hochwasser- und Wasserschutzgebieten problemlos eingesetzt werden kann. Im Pendlerverkehr bildet LPG eine bezahlbare und schadstoffarme Alternative zu Diesel- und Benzinkraftstoff.

Flüssiggas in Europa und der Welt

Auf europäischer und globaler Ebene werden die Vorteile von Flüssiggas seit langer Zeit anerkannt. Über zwei Milliarden Menschen nutzen LPG weltweit im Wärmemarkt, in der Mobilität, der Landwirtschaft oder auch im Industrie- und Gewerbebereich. Im Zuge der Energiewende ergeben sich zudem neue Einsatzbereiche, wie die verstärkte Nutzung als klimafreundliches Kältemittel in Kälte- und Klimaanlagen. In Deutschlands Nachbarländern spielt das Gas als umweltfreundliche Energie oft sogar eine viel größere Rolle. Europa ist, sowohl mit Blick auf den Absatz als auch die zugelassenen Autogasfahrzeuge, eine der bedeutendsten Flüssiggasregionen.

Eine wichtige Rolle spielt LPG als saubere Heiz- und Kochenergie auch in der Entwicklungszusammenarbeit. Besonders in ländlichen Regionen stellt Flüssiggas als leitungsungebundener Brenn- und Kraftstoff oft die einzige schadstoffarme Alternative zu Brennstoffen, wie Feuerholz oder Kohle, dar. Letztere werden häufig über offenen Feuern oder in ineffizienten Öfen verbrannt. Dabei werden große Mengen an CO2 und Schadstoffen freigesetzt, die nicht nur zur globalen Erwärmung beitragen, sondern sich auch negativ auf die Gesundheit der lokalen Bevölkerung auswirken. Durch den Einsatz von LPG-Herden und -Heizungen lässt sich die Innenraumluft rasch und nachhaltig verbessern und damit Gesundheitsrisiken durch Umweltverschmutzung reduzieren. Als positiver Nebeneffekt entfällt für die Nutzer das zeitaufwendige Sammeln oder Herstellen von Brennstoffen. Durch den Ersatz von Holz und Holzkohle leistet das Gas gleichzeitig einen wichtigen Beitrag zum Schutz der Wälder vor Abholzung und damit zum internationalen Klimaschutz.

Das Werk ist eben erschienen. Es ist im VDE VERLAG, Berlin, bei den bekannten Online-Händlern sowie im Buchhandel erhältlich:

Thomsen/Kusch/Urbansky,
Flüssiggas und BioLPG in der Energiewende
– Grundlagen und Perspektiven
– Biogenes und synthetisches Flüssiggas
– Vielfalt der Anwendungen
478 Seiten, 1. Auflage 2020,
Preis: 59,00 €
170 x 240 mm, Festeinband,
ISBN: 978-3-8007-4868-6
E-Book: ISBN: 978-3-8007-4869-3
Internet: www.vde-verlag.de

Wer soll das Buch kaufen:
• Entscheider, Planer und wissenschaftliche Mitarbeiter aus den Bereichen Energiepolitik und -wirtschaft, Umwelt, Verkehr, Kälte und Klima sowie Entwicklungszusammenarbeit
• Verbände und Unternehmensberatungen mit dem Fokus auf Energiewirtschaft und Erneuerbare Energien
• Energieversorgungsunternehmen und Stadtwerke
• Verwaltungsbehörden der Kommunen und Länder
• Universitäten und (Fach-)Hochschulen

Für weitere Informationen zum Werk und zum Energieträger Flüssiggas wird auf die Homepage zum Buch www.fluessiggas-energiewende.de verwiesen, auf welcher sich auch Abstracts und Informationen zu den Autoren befinden.

Über die Propan Rheingas GmbH & Co. KG

Propan Rheingas GmbH & Co. KG ist seit mehr als 90 Jahren Kompetenzführer in der Versorgung mit leitungsunabhängigem Flüssiggas und markenunabhängiger Energieversorgung. So bündelt die mittelständische Unternehmensgruppe mit Hauptsitz in Brühl Energietechnik – Energieeffizienz, Gas und Heizungsbau – und Energieversorgung mit Flüssiggas, Autogas, Erdgas, Strom und Solartechnik und bietet die Komplettlösung: von der Entscheidung für eine Energieform über die Montage und Wartung der Anlage bis hin zur kontinuierlichen Belieferung.

www.rheingas.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Propan Rheingas GmbH & Co. KG
Fischenicher Straße 23
50321 Brühl
Telefon: +49 (2232) 7079-0
Telefax: +49 (2232) 707911-47
http://www.rheingas.de

Ansprechpartner:
Evelyn Höller
Pressestelle Rheingas
Telefon: +49 (2232) 7079-1126
E-Mail: evelyn.hoeller@rheingas.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel