14.229 Fahrzeuge wurden 2019 in Deutschland gestohlen, 5,4 Prozent weniger als im Vorjahr. Doch in einigen Regionen, vor allem in Berlin, steigen die Diebstähle weiter an. Dort können Diebe rasch gestohlene Autos über die Grenze verschieben. 2019 stieg die Zahl der Autodiebstähle in Berlin um 8,8 % auf 3130. Doch was können die Autobesitzer tun? auto motor und sport stellt in der neuen Ausgabe die Möglichkeiten vor.

ALARMANLAGEN/GPS-ORTUNG: Alarmanlagen können die Einbrecher aufschrecken und sind bereits ab 35 Euro im Handel. Mehr Schutz bietet zusätzlich die GPS­-Ortung: Wird das Auto gestohlen, meldet ein Sender die Position des Autos per App an den Besitzer oder ein Servicecenter, das dann die Polizei einschaltet. Zudem können GPS­Tracker einen Alarm aufs Smartphone schicken, wenn ein Auto eine bestimmte Zone verlässt.

BATTERIE ABKLEMMEN: Neben den Alarmanlagen bietet auch die Unterbrechung der Stromversorgung des Autos einen Schutz. So bietet die Firma Cadillock ein System, das per Fernbedienung die Stromversorgung durch die Batterie unterbricht. Das Auto lässt sich nicht starten.

SCHUTZFOLIE FÜR SCHEIBE: Folien auf den Scheiben verzögern den Einbruch, weil sie das Zersplittern der Scheiben verhindern. Diebe, die es vor allem auf Teile abgesehen haben, brauchen also mehr Zeit und können nur viel schwerer und unter größerem Aufwand ins Auto eindringen. Dadurch riskieren sie, entdeckt zu werden.

GESPERRTE GÄNGE: Die Firma Bear­Lock hat eine sogenannte Gangschaltungssperre im Sortiment. Sie verhindert, dass die Diebe das Auto nach dem Öffnen wegfahren können.

VENTILWÄCHTER: Der Aufsatz für das Reifenventil lässt durch die Fliehkraft beim Fahren Luft ab. Dieser Diebstahlschutz kann allerdings auch schnell gefährlich werden, wenn der Besitzer vergisst, ihn vor der Fahrt zu entfernen.

AUTOSCHLÜSSEL SCHÜTZEN: Wer sein Auto über ein Keyless­-System öffnet und startet, sollte den Schlüssel unbedingt in einer Dose oder Schutzhülle aufbewahren. Dadurch können Diebe nicht mehr auf das Funksignal des Schlüssels zugreifen, wenn er beispielsweise neben der Haustür liegt.

LENKRADKRALLE: Auch mechanisch lassen sich Autos vor Diebstahl schützen, zum Beispiel mit der bekannten und bewährten Lenkradkralle. Das Prinzip ist einfach: Die Kralle aus Stahl wird so angebraucht, dass sich das Lenkrad nicht mehr frei drehen lässt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Motor Presse Stuttgart
Leuschnerstr. 1
70174 Stuttgart
Telefon: +49 (711) 182-0
Telefax: +49 (711) 182-1779
http://www.motorpresse.de

Ansprechpartner:
Axel Mörer-Funk
Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG
Telefon: +49 (711) 182-1289
E-Mail: vorab_ams@motorpresse.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel