Der Welttag gegen Kinderarbeit macht seit 2002 jedes Jahr am 12. Juni auf die Ausbeutung von Kindern in der ganzen Welt aufmerksam. Gleichzeitig weist der Tag auch auf Kinderhandel hin, also die Versklavung von Kindern. Die weltweiten Auswirkungen der Corona-Pandemie drohen vielversprechende Fortschritte in der Bekämpfung von Kinderarbeit der letzten zwei Jahrzehnte rückgängig zu machen. Eine Entwicklung, vor der auch International Justice Mission (IJM) warnt und in Deutschland und international Maßnahmen zur Bekämpfung ausbeuterischer Kinderarbeit fordert. 

Einem Bericht der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) und UNICEF zufolge, ist es in den vergangenen 20 Jahren gelungen, die Zahl der Kinder, die arbeiten müssen, um 94 Millionen zu senken. Die Ausbreitung von COVID-19 und die daraus resultierenden Maßnahmen haben jedoch dazu geführt, dass diese Fortschritte Gefahr laufen, rückgängig gemacht zu werden. Verschärfend kommt hinzu, dass schätzungsweise 152 Millionen Menschen weltweit im Jahr 2020 durch die Auswirkungen der Pandemie in extreme Armut geraten sind. 

„In unserer Arbeit im Kampf gegen Kinderhandel und ausbeuterische Kinderarbeit in Ländern wie Ghana oder in Regionen wie Südasien erfahren wir bei IJM aus erster Hand, wie Kinder entführt oder verkauft und gewaltsam für Zwangsarbeit missbraucht werden. Kinder, die teilweise gerade einmal fünf Jahre alt sind, verrichten oft lebensgefährliche Arbeit auf Fischerbooten auf dem Volta-Stausee in Ghana. Auf Kakaoplantagen in dem Land müssen Minderjährige mit Macheten, Kettensägen und Pestiziden hantieren. Junge Mädchen in Südasien werden gezwungen den ganzen Tag in Textilfabriken zu schuften, statt in die Schule gehen zu können,“ erklärt Dietmar Roller, Vorstandsvorsitzender von IJM Deutschland e. V. „Diese Ausbeutung kann sich oft über Jahre hinziehen, Kinder traumatisieren, ihnen eine Ausbildung vorenthalten und damit Zukunftsperspektiven rauben. Schulschließungen und der Druck steigender Armut in Zeiten von Corona verschärfen das Risiko für Kinder weltweit. Menschenhändlern haben leichteres Spiel, sie mit falschen Versprechungen von Geld und guter Arbeit sprichwörtlich von der Straße zu holen.“  

Das Jahr 2021 wurde von den Vereinten Nationen zum Internationalen Jahr zur Beendigung von Kinderarbeit ausgerufen. Dem Anlass angemessen fordert IJM eine internationale Strategie, um Formen moderner Sklaverei wie der Kinderarbeit zu verhindern. Kern dieser Strategie sollte es sein, öffentliche Justizsysteme in betroffenen Ländern zu stärken. Sie sollen in der Lage sein, gefährdete Gruppen von Menschen effektiv und nachhaltig zu schützen. Gleichzeitig sollen öffentliche Justizsysteme eine oftmals vorherrschende Kultur der Straflosigkeit bekämpfen, indem Täterinnen und Täter sich vor Gericht verantworten müssen. Nur dadurch kann langfristig eine ansteigende Ausbeutung von Kindern verhindert werden. 

„Genau diesen Ansatz verfolgen wir bei IJM mit unserer Arbeit am Volta-Stausee in Ghana und in unseren Projekten in Südasien, um nachhaltig gegen die Ausbeutung von Kindern vorzugehen. Darüber hinaus haben wir mit Förderung durch die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) ein neues Projekt in Ghana gestartet. Darin untersucht IJM das Auftreten der schlimmsten Formen von Kinderarbeit in der Kakaoproduktion des Landes,“ führt Roller aus. “Risikoprodukte, wie z.B. Kakao oder Textilien, in deren Entstehungsprozess ausbeuterische Kinderarbeit nicht ausgeschlossen werden kann, werden aber auch in Deutschland verarbeitet und konsumiert. Daher muss auch hierzulande der Druck der Politik auf deutsche Hersteller und Unternehmen mit Niederlassungen in Deutschland erhöht werden, gegen ausbeuterische Kinderarbeit vorzugehen. Unternehmen müssen ihre Lieferketten auf Risiken von Kinderarbeit hin analysieren, Verantwortung für ihre Zulieferer und Sublieferanten übernehmen und einen Verhaltenskodex einführen, der Kinder- und Zwangsarbeit verbietet. Das neue Lieferkettengesetz ist ein Schritt in diese Richtung, reicht aber bei weitem noch nicht aus, um betroffene Kinder wirklich zu schützen.“ 

Über IJM Deutschland e. V

International Justice Mission (IJM) ist die weltweit größte Anti-Sklaverei-Organisation, die gemeinsam mit Regierungen und lokalen Behörden Rechtssysteme verbessert, um Gewalt gegen Menschen in Armut zu bekämpfen und ihren Schutz zu garantieren. Ein besonderer Fokus liegt auf der Abschaffung von Sklaverei und Menschenhandel. Weltweit arbeitet IJM an 33 Standorten in 23 Ländern mit über 1.200 Mitarbeitenden.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

IJM Deutschland e. V
Christburger Straße 13
10405 Berlin
Telefon: +49 (30) 246369013
Telefax: +49 (30) 246369013
http://ijm-deutschland.de

Ansprechpartner:
David Eißler
Leitung Kommunikation und PR
Telefon: +49 (30) 246369013
E-Mail: deissler@ijm-deutschland.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel