Mit Sorge blickt der Bundesverband Druck und Medien (bvdm) auf die angekündigte Zusammenführung der Papiergroßhändler Papier Union und Papyrus Deutschland. Diese Konzentration auf einem der wichtigsten Zuliefermärkte droht die ohnehin sehr angespannte Einkaufssituation für Druck- und Medienunternehmen sich noch weiter zu verschlechtern.

„Der Wettbewerb auf der Anbieterseite ist ein hohes Gut der Marktwirtschaft“, erklärt bvdm-Hauptgeschäftsführer Dr. Paul Albert Deimel. „Wie für jedes Unternehmen ist es für die Unternehmen der Druck- und Medienindustrie wichtig, dass die Angebotsvielfalt in den Zulieferbranchen erhalten bleibt und ihre Einkaufssituation nicht verschlechtert wird.“

Der geplante Zusammenschluss der beiden Papiergroßhändler ist Ende Oktober 2018 veröffentlicht worden und hat seitdem zu Kritik in der gesamten Druck- und Medienbranche geführt. Schließlich entstünde im Fall der Genehmigung durch das Bundeskartellamt eine Konstellation, in der nur noch wenige miteinander konkurrierende Marktteilnehmer den Absatz großer Mengen des Bedarfes an grafischen Papieren steuern. In einigen Regionen Deutschlands könnten die fusionierenden Unternehmen eventuell sogar eine marktbeherrschende Stellung erlangen. Dies wird auch vom bvdm äußerst kritisch gesehen, gerade vor dem Hintergrund der sich häufenden Meldungen über Versorgungsengpässe sowie der stark steigenden Papierpreise innerhalb der vergangenen zwölf Monate.

Der Bundesverband steht im Kontakt zur zuständigen 5. Beschlussabteilung des Bundeskartellamtes und unterstützt diese mit Marktdaten. Darüber hinaus hat er der Behörde angeboten, Kontakte zu Druck- und Medienunternehmen zu vermitteln, um ihr Einblicke in die Beschaffungssituation der Betriebe zu ermöglichen.

Über den Bundesverband Druck und Medien e.V.

Der Bundesverband Druck und Medien e.V. (bvdm) ist der Spitzenverband der deutschen Druckindustrie. Als Arbeitgeberverband, politischer Wirtschaftsverband und technischer Fachverband vertritt er die Positionen und Ziele der Druckindustrie gegenüber Politik, Verwaltung, Gewerkschaften und der Zulieferindustrie. Getragen wird der bvdm von acht regionalen Verbänden. International ist er über seine Mitgliedschaft bei Intergraf und FESPA organisiert. Zur Druckindustrie gehören aktuell rund 8.000 überwiegend kleine und mittelständische Betriebe mit etwa 133.500 Beschäftigten.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Bundesverband Druck und Medien e.V.
Friedrichstraße 194-199
10117 Berlin
Telefon: +49 (30) 2091390
Telefax: +49 (30) 209139113
http://www.bvdm-online.de

Ansprechpartner:
Bettina Knape
Pressesprecherin
Telefon: +49 (30) 209139171
Fax: +49 (30) 209139-113
E-Mail: bk@bvdm-online.de
Wolf Witte
Referent Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (30) 209139-172
Fax: +49 (30) 209139-113
E-Mail: ww@bvdm-online.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.