.

ZWEISTOFFDICHTUNGEN / MEHRSTOFFDICHTUNGEN IM BEREICH STATISCHER DICHTUNGEN

Trend zu leichteren Bauweisen im Maschinen- und Anlagenbau hält an!

Der Trend zum Bau von immer leichteren und damit verbundenen materialeinsparenden Bauweisen von Maschinen und Anlagen hält weiter an. Dies betrifft entsprechend auch die abdichtenden Verbindungselemente.

Im Fokus steht hier die resourcenschonende Ausführung der Flansche und der Spannelemente. Dies wird durch Reduzierung der Flanschblattdicke sowie z. B. der Anzahl und Größe der Schrauben erreicht.

In der Regel bestehen Mehrstoff-/Zweistoffdichtungen aus einem primären Dichtelement und einem sekundären Dichtelement. Das primäre Dichtelement übernimmt die eigentliche Abdichtung zum Medium. Das sekundäre Dichtelement übernimmt Funktionen wie z. B. Zentrierung und erfüllt die mechanischen Erfordernisse eines Dichtelementes. Im eingebauten Zustand befi nden sich die beiden Elemente in Blocklage.

PROBLEM Durch die Reduzierungen a) der Flanschblattdicke und b) Anzahl und Größe der Schrauben stehen für die notwendige Pressung des Dichtungsmaterials nur noch geringe und dazu auch noch ungleich verteilte Kräfte zur Verfügung. Eine herkömmliche Flachdichtung kann diese Anforderungen nicht bedienen.

LÖSUNG Mehrstoffdichtungen: Zur Lösung des Problems sind konstruktive Maßnahmen bei der Auslegung und Fertigung der Dichtungen notwendig geworden. Zweistoff- bzw. Mehrstoffdichtungen haben sich schon in vielen Einsatzbereichen bewährt.

Je nach gestellter Abdichtaufgabe werden die passenden Komponenten gewählt, berechnet und konzipiert.

Einsatzbeispiele für Mehrstoffdichtungen:

Primäres Dichtelement Glatter Blechflansch, Temperatur 80 ° C, 6 bar, Kühlluft, Vibrationen

• Außenring: Fasermaterial oder VA 2,0 mm; sichert Innendruck. Bessere Montierbarkeit und Momentenstütze

• Innenring: Elastomerring 2,5 mm; primäres Dichtelement im Kraftnebenschluss

Abgasflansch DIN 86044, Temperatur bis 650 ° C, 0,5 bar, teils Seewasser, Vibrationen

• Außenring: VA 2,0 mm; zusätzliche Innendruckabsicherung und Momentenstütze

• Mittelring: Hochtemperatur Glimmermaterial 2,2 mm; Zentrierung und Nebendichtung

• Innenring: Hochtemperaturmaterial mit Hastelloy C 276 Mantel 2,5 mm; primäres medienbeständiges

Über die A. W. Schultze GmbH

– Markterfahrungen seit 1878
– ca. 70 Mitarbeiter/innen am Standort Geesthacht
– gehört seit 2004 zum Klinger-Konzern mit weltweit ca. 3.000 Mitarbeiter/innen
– Homepage: www.awschultze.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

A. W. Schultze GmbH
Mercatorstr. 10
21502 Geesthacht
Telefon: +49 (4152) 8775-0
Telefax: +49 (4152) 8775-31
http://www.awschultze.de/

Ansprechpartner:
Gabriela Petri
E-Mail: Petri@awschultze.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.