Der Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur nimmt weiter an Fahrt auf: 33.107 öffentliche Ladepunkte sind aktuell im Ladesäulenregister des BDEW gemeldet, jede zehnte davon ist ein DC-Schnelllader. Damit sind in den vergangenen sechs Monaten mehr als 5.300 neue Ladepunkte hinzugekommen. Der Zuwachs um 19 Prozent trotz Corona-Lockdown macht deutlich: Der Ausbau der öffentlichen Ladepunkte geht ungebremst weiter.

„Wir freuen uns, dass dank staatlicher Förderung endlich mehr Elektrofahrzeuge auf die Straße kommen. Dieser aktuelle Impuls darf aber nicht verpuffen, sondern muss Initialzündung dafür sein, die Elektromobilität in die Breite zu tragen“, sagt Kerstin Andreae, Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung.

Auslastung der Ladeinfrastruktur weiter zu gering

Aktuell sind laut einer Hochrechnung des BDEW rund 240.000 vollelektrische Fahrzeuge und 200.000 Plug-In-Hybride zugelassen, wobei Plug-in-Hybride in der Regel zu nicht einmal 50 Prozent elektrisch fahren. Für eine wirtschaftliche Auslastung der rund 33.100 Ladepunkte wären jedoch mindestens 550.000 vollelektrische Fahrzeuge erforderlich. „Trotz des erfreulichen Anstiegs an Neuzulassungen reicht die Zahl an E-Fahrzeugen also noch nicht aus, um einen wirtschaftlichen Betrieb der Ladeinfrastruktur sicherzustellen“, so Andreae weiter.

Stadtwerke bauen Schweinfurter Ladenetz weiter aus

Auch in Schweinfurt wächst die Anzahl öffentlich zugänglicher Lademöglichkeiten für E-Autos weiter an. Nachdem die Stadtwerke Schweinfurt zuletzt zwei Schnellladestationen in Betrieb genommen haben, wurde nun das Ladenetz mit sogenannten Normallladepunkten weiter aufgestockt. So ging diese Woche am Hauptfriedhof eine neue Ladestation in Betrieb. Die Ladestation „Hauptfriedhof“ befindet sich auf dem Parkplatz vor dem Kindergarten St. Anton bzw. dem Seniorenzentrum Maria Frieden und verfügt über zwei Ladepunkte mit einer Ausgangsleistung von bis zu 22 Kilowatt.

„Die Stadtwerke gehen mit dem Bau und Betrieb der Ladeinfrastruktur massiv in Vorleistung, um einen schnellen Hochlauf der Elektromobilität zu ermöglichen. Die Ladestation Hauptfriedhof ist ein weiterer Baustein unseres fortlaufenden Ausbauplans für unser Ladenetz“, freut sich Anna-Sarah Ockert, Leiterin Neue Energiesysteme bei den Stadtwerken Schweinfurt. Die Ladestation am Hauptfriedhof wird nicht die Letzte in diesem Jahr sein. „Es sind noch weitere Ladestationen in Bau, die in den nächsten Wochen in Betrieb gehen werden“, berichtet Ockert weiter.

Die Nutzung der öffentlichen Ladestationen ist z.B. mit einer „Kundenkarte für Elektrotankstellen“ der Stadtwerke Schweinfurt möglich. Die Kundenkarte kann bequem über die Website www.stadtwerke-sw.de oder in den Kundencentern der Stadtwerke beantragt werden. Alternativ kann die Lade-App „charge it easy“ genutzt werden, welche die Zahlung per Kreditkarte ermöglicht.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Stadtwerke Schweinfurt GmbH
Bodelschwinghstraße 1
97421 Schweinfurt
Telefon: +49 (9721) 931-0
Telefax: +49 (9721) 931-231
http://www.stadtwerke-sw.de

Ansprechpartner:
Hannah Schesink
Mediengestalterin Digital und Print
Telefon: +49 (9721) 931-1812
Fax: +49 (9721) 931-991812
E-Mail: hannah.schesink@stadtwerke-sw.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel