.
Kommentar zur morgigen EZB-Sitzung von Willem Verhagen, Senior Economist bei NN Investment Partners:

Die große Frage der  EZB-Sitzung im Juni ist, ob das Tempo der PEPP-Käufe, das nach der Sitzung im März erhöht wurde, wieder gesenkt wird. Die damalige Entscheidung war von der Notwendigkeit getrieben, den Aufwärtsdruck auf die EWU-Renditen zu dämpfen, den die Reflationserwartungen in den USA verursacht hatten. Auch in diesem Quartal stiegen die EWU-Renditen weiter an. Aber dieses Mal war der Hauptgrund eine Verbesserung der europäischen nominalen Wachstumserwartungen, weshalb die EZB wahrscheinlich dazu schwieg. Hinter diesem Schweigen verbirgt sich eine tiefe Meinungsverschiedenheit zwischen den „Falken“ und den „Tauben“. Erstere begrüßen einen Anstieg der realen Renditen aufgrund der verbesserten Aussichten und würden das Kaufprogramm gerne so schnell wie möglich beenden. Demgegenüber würden die gemäßigten Stimmen der „Tauben“ es vorziehen, alle nominalen Renditekurven niedrig und flach zu halten, bis es substanzielle Fortschritte in Richtung des Inflationsziels der EZB gibt. Um dies zu erreichen, würden sie gerne einen beträchtlichen Teil der in das PEPP eingebauten Flexibilität beibehalten (in Bezug auf die Möglichkeit, vorübergehend vom Kapitalschlüssel abzuweichen, sowie Emittenten- und Emissionslimits).

Grundsätzlich bedeutet diese Meinungsverschiedenheit, dass es schwer ist, die Entscheidung über das Tempo der PEPP-Käufe vorherzusagen. Dennoch haben die EZB-Ratsmitglieder, die eher der Mitte zugeordnet werden können, zuletzt signalisiert, dass das Grundtempo im dritten Quartal beibehalten werden könnte, was sich beruhigend auf die EWU-Renditen ausgewirkt hat. Der Grund für die Andeutung eines gleichbleibenden Tempos könnte sein, dass die EZB im Frühherbst das Ergebnis ihrer strategischen Überprüfung bekannt geben wird. Diese Überprüfung wird wahrscheinlich Änderungen des Inflationsziels sowie der Instrumente, die der EZB zur Erreichung dieses Ziels zur Verfügung stehen, mit sich bringen. Vor Abschluss der Überprüfung ist es für die EZB sehr schwierig, dem Markt einen klaren Hinweis für die Erwartungen an die zukünftige Geldpolitik zu geben. In dieser Hinsicht besteht ein erhebliches Risiko, dass eine Verringerung des Tempos der PEPP-Käufe vor diesem Zeitpunkt als falkenhaftes Signal gewertet wird, das dann zu einer ungerechtfertigten Verschärfung der finanziellen Bedingungen führen könnte.

Rechtliche Hinweise:

Diese Publikation dient allein Informationszwecken. Sie stellt keine Anlage-, Steuer- oder Rechtsberatung dar. Insbesondere handelt es sich hierbei weder um ein Angebot oder einen Prospekt noch eine Aufforderung zum Erwerb oder Verkauf von Wertpapieren, zur Abgabe eines Angebots oder zur Teilnahme an einer bestimmten Handelsstrategie. Dieses Dokument richtet sich nur an erfahrene Anleger. Obwohl die hierin enthaltenen Informationen mit großer Sorgfalt zusammengestellt wurden, übernehmen wir keine – weder ausdrückliche noch stillschweigende – Gewähr für deren Richtigkeit oder Vollständigkeit. Wir behalten uns das Recht vor, die hierin enthaltenen Informationen jederzeit und unangekündigt zu ändern oder zu aktualisieren. Eine direkte oder indirekte Haftung der NN Investment Partners B.V., NN Investment Partners Holdings N.V. oder anderer zur NN-Gruppe gehörender Gesellschaften sowie deren Organe und Mitarbeiter für die in dieser Publikation enthaltenen Informationen und/oder Empfehlungen ist ausgeschlossen. Sie nutzen die hierin enthaltenen Informationen auf eigene Gefahr. Investitionen sind mit Risiken verbunden. Bitte beachten Sie, dass der Wert der Anlage steigen oder sinken kann und die Wertentwicklung in der Vergangenheit keine Gewähr für die zukünftige Wertentwicklung bietet. Diese Publikation und die darin enthaltenen Informationen dürfen ohne unsere schriftliche Genehmigung weder kopiert, vervielfältigt, verbreitet noch Dritten in sonstiger Weise zugänglich gemacht werden. Diese Publikation ist kein Angebot für den Kauf oder Verkauf von Wertpapieren und richtet sich nicht an Personen in Ländern, in denen die Verbreitung solcher Materialien rechtlich verboten ist. Für alle Ansprüche im Zusammenhang mit diesem Haftungsausschluss ist niederländisches Recht maßgeblich.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

NN Investment Partners
Westhafenplatz 1
60327 Frankfurt
Telefon: +49 (69) 5095490
Telefax: +49 (69) 50954930
http://www.nnip.com

Ansprechpartner:
Heidi Rauen
Dolphinvest Communications
Telefon: +49 (69) 339928-13
E-Mail: hrauen@dolphinvest.eu
Silke Tschorn
Senior Communication and PR Consultant
Telefon: +49 (69) 339978-17
Fax: +49 (69) 339978-23
E-Mail: stschorn@dolphinvest.eu
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel