Die feierliche Eröffnungszeremonie der Olympischen Spiele in Pyeongchang in Südkorea wurde von technischen Problemen überschattet. So war die Webseite zwischenzeitlich nicht erreichbar, wodurch offenbar einige Besucher der Feier ihre Tickets nicht ausdrucken konnten. Auch der WLAN-Empfang im Stadion und die TV-Übertragung waren gestört. Schuld an der Technikpanne war eine neue Malware mit dem durchaus passenden Namen „Olympic Destroyer“, wie die Sicherheitsforscher von Ciscos Talos-Team herausfanden. Seine schon im Namen erklärte Mission, die Olympischen Spiele zu zerstören, hat der Schädling glücklicherweise nicht erreicht, allerdings könnte er in Zukunft dank der Fähigkeit zu lernen noch für Ärger sorgen.

Ziel der Malware ist es, Windows-Rechner komplett lahmzulegen. Dafür geht sie in mehreren Schritten vor. Wird ein Computer infiziert, wird zuerst eine Datei mit einem zufälligen Dateinamen installiert, die anschließend versucht, das Netzwerk weiter zu infiltrieren, also alle verbundenen Rechner ebenfalls zu befallen. In einem zweiten Schritt sammelt der Schädling Daten. Dabei greift er sowohl die im Browser gespeicherten Kennwörter als auch System-Log-ins ab. Diese Informationen werden anschließend an einen Command-and-Control-Server gesendet, von wo sie dann wiederum an andere Installationen der Schad-Software weitergegeben werden. Diese lernen so ständig dazu.

Hat der Destroyer die Daten abgeschöpft, geht er an seine nächste Aufgabe und legt die aktuelle Installation lahm. Um das zu erreichen, wird für alle aktiven Prozesse ein Wert von „4“ in der ChangeServiceConfig W-API eingetragen, um zu verhindern, dass diese beim Hochfahren des Rechners erneut gestartet werden können. Außerdem verändert die Malware verschiedene Dateien über die Windows-Kommandozeile cmd.exe. Ist auch dieser Vorgang abgeschlossen, wird der infizierte Computer heruntergefahren und kann nicht ohne Weiteres wieder gestartet werden. Noch unbekannt ist bisher der Verbreitungsweg.

Die Techniker in Pyeongchang konnten ihr System nach rund einem halben Tag wieder zum Laufen bringen. Fest steht nach der Attacke allerdings, dass diejenigen Stimmen, die bereits im Vorfeld der Olympischen Spiele vor einer möglichen Bedrohung durch Hacker gewarnt hatten, Recht behalten haben. Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass der Rest der Winterspiele friedlich und ohne weitere Cyber-Angriffe abläuft.

Über die 8com GmbH & Co. KG

Die 8com GmbH & Co. KG zählt zu den führenden Anbietern von Awareness-Leistungen für Informationssicherheit in Europa. Seit zwölf Jahren ist es das Ziel der 8com, ihren Kunden die bestmögliche Leistung zu bieten und gemeinsam ein ökonomisch sinnvolles, aber trotzdem möglichst hohes Informationssicherheitsniveau zu erzielen. Bei den hochspezialisierten Mitarbeitern handelt es sich um Penetrationstester, Information Security Consultants und Information Security Awareness-Spezialisten. Durch die einzigartige Kombination aus technischem Know-how und direkten Einblicken in die Arbeitsweisen von Cyber-Kriminellen können die Experten der 8com bei ihrer Arbeit auf fundierte Erfahrungswerte zurückgreifen.

Prüfungen werden bei 8com von professionellen Auditoren durchgeführt, die über umfangreiches Wissen der praktischen IT-Sicherheit verfügen. Die Experten der 8com sind darauf spezialisiert, in Netzwerke einzudringen. Sie sind professionelle Hacker auf der richtigen Seite des Gesetzes. Alle Leistungen dienen der präventiven Abwehr von Hacking-Angriffen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

8com GmbH & Co. KG
Europastraße 32
67433 Neustadt an der Weinstraße
Telefon: +49 (6321) 48446-0
Telefax: +49 (6321) 48446-29
http://www.8com.de

Ansprechpartner:
Felicitas Kraus
Pressereferentin
Telefon: +49 (30) 30308089-14
E-Mail: kraus@quadriga-communication.de
Eva-Maria Nachtigall
Projekt – SpardaSurfSafe
Telefon: +49 (6321) 48446-0
E-Mail: redaktion@8com.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.