„Afrika wohin? Die neue Völkerwanderung – Wer Europa bewahren will, muss Afrika retten“. Dies ist der Titel einer Lesung mit Diskussion, die am Mittwoch, dem 17. Oktober, in Lauterbach in der Sparkassen-Aula stattfinden wird. Beginn ist 19.30 Uhr, Einlass ab 18.30 Uhr. Veranstalter ist der Kreisverband Vogelsberg der Arbeiterwohlfahrt e.V.

Zu der Veranstaltung laden Erster Kreisbeigeordneter Dr. Jens Mischak (Bildungsdezernent) und Kreisbeigeordnete Stephanie Kötschau (Beauftragte für Integration, Inklusion und Gleichstellung des Vogelsbergkreises) die interessierte Öffentlichkeit herzlich ein. Der Eintritt beträgt 5 Euro. Der Vorverkauf erfolgt in der Buchhandlung Lesezeichen in Lauterbach. Die Veranstaltung wird vom Bundesfamilienministerium unterstützt.

Der Referent des Abends ist Dr. Prinz Asfa-Wossen Asserate. Er ist Unternehmensberater für Afrika, Beststeller-Autor und politischer Analyst. Der Autor liest aus seinem neuen Buch „Die neue Völkerwanderung – Wer Europa retten will, muss Afrika retten“. In seinem Vortrag zeigt Dr. Asserate die Ursachen der Flucht aus verschiedenen afrikanischen Ländern auf. Im Anschluss der Lesung findet eine Diskussionsrunde statt.

In ihrer Einladung unterstreichen Dr. Jens Mischak und Stephanie Kötschau, dass es in Zeiten von Migration und Fremdenfeindlichkeit wichtig sei, die Gesellschaft über die Fluchtursachen und die Beweggründe, warum Menschen nach Europa kommen, aufzuklären.

Michael Duschka, Flüchtlingskoordinator der Stadt Lauterbach, beschreibt, warum er die Veranstaltung der AWO in Lauterbach unterstützt: „Ich mache mit, weil Prinz Asfa-Wossen Asserate ein profunder Kenner des afrikanischen Kontinents ist. Wer sein Buch gelesen hat, spürt die dringende Notwendigkeit zum Handeln.“

Auch Gerlinde Becker (Buchhandlung Lesezeichen) unterstützt das Projekt. Sie schreibt: „Meine erste Begegnung mit dieser herausragenden Persönlichkeit im Jahr 2007 bleibt mir unvergessen. Prinz Asserate ist nicht nur ein Kenner der deutschen Literatur, er begeistert auch durch sein Allgemeinwissen und vor allem hat er tiefe Kenntnisse afrikanischer Politik. Er vermittelt nicht nur Wissen bei seinen Veranstaltungen, er gibt Antworten und unterhält sein Publikum grandios.“

Carola Strecker (Betriebsleiterin des AWO-Sozialzentrums Lauterbach) sagt: „Ich unterstützte diese wichtige Veranstaltung, weil die Flüchtlingsströme aus Afrika eine der großen Herausforderungen der Zukunft in unserer Gesellschaft sein werden. Bei der Veranstaltung hoffe ich, mehr über die Hintergründe zu erfahren und wie wir auf rechte Parolen inhaltlich reagieren und argumentieren können.“

Kooperationspartner der AWO sind neben den genannten (Kreis-Bildungsdezernent und Kreis-Integrationsbeauftragte) die Buchhandlung Lesezeichen, die Volkshochschule des Vogelsbergkreises, die Handlungsfelder „Migration und Integration“ und „Bürgerschaftliches Engagement“ im Bündnis für Familie des Vogelsbergkreises, die Partnerschaft für Demokratie Vogelsbergkreis, der Flüchtlingskoordinator der Stadt Lauterbach, die Schule an der Wascherde in Lauterbach, die WIR-Koordinatorin des Vogelsbergkreises sowie der WIR-Fallmanager des Vogelsbergkreises. Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Bundesprogramm „Demokratie leben!“).

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Kreisausschuss des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341 Lauterbach
Telefon: +49 (6641) 977-0
Telefax: +49 (6641) 977-336
http://www.vogelsbergkreis.de

Ansprechpartner:
Erich Ruhl-Bady
Ansprechpartner
Telefon: +49 (6641) 977-333
Fax: +49 (6641) 977-5333
E-Mail: pressestelle@vogelsbergkreis.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.