China geht wieder voran

Am vergangenen Freitag hat China weitere Daten veröffentlicht, die Aufschluss über die wirtschaftliche Aktivität des Landes geben sollen, seit die rigorose COVID-Eindämmungspolitik wieder aufgehoben wurde. Ob China eine gute Blaupause für andere Länder liefern kann, welche mit den Lockerungen sukzessive nachgezogen haben, sei natürlich dahingestellt. China ist ein spezieller Fall, und die wirtschaftlichen Erkenntnisse aus COVID-19 werden nicht perfekt auf Kontinentaleuropa oder die USA übertragbar sein. Dennoch bietet die beginnende wirtschaftliche Erholung in China eine lehrreiche Vorschau auf das Leben nach der Stilllegung – und sollte dazu beitragen, Anlegern rund um die Welt eine rationale Erwartungshaltung zu verschaffen.

Erste Lichtblicke nach harten Rücksetzern

In Chinas erstem vollen Monat ohne nationale COVID-Beschränkungen stieg die Industrieproduktion im April um 3,9% im Jahresvergleich und kehrte nach dem Rückgang von -1,1% im März und dem Rückgang von Januar bis Februar um -13,5% in den positiven Bereich zurück. Die Einzelhandelsumsätze gingen im Jahresvergleich um -7,5% zurück, der zweite Monat in Folge mit langsameren Rückgängen. Investitionen in Sachanlagen fielen im Zeitraum Januar bis April 2020 um -10,3% im Vergleich zu den ersten vier Monaten 2019. Von Januar bis März 2020 zeigte dieser Jahresvergleich noch einen Rückgang von -16,1%. Die wirtschaftliche Aktivität wurde erfolgreich wieder hochgefahren.

Neue Probleme am Horizont?

Kritische Marktbeobachter erkennen die Verbesserung an, bezweifeln jedoch ihre Nachhaltigkeit. Die Erholung im Bereich der Schwerindustrie wird vor allem den Stimulus-Programmen zugeschrieben. Zudem wird angemahnt, dass China Güter für den internationalen Markt wie am Fließband produziert, die üblichen Abnehmer jedoch noch gar nicht investiert haben.

So oder so ist es keine gute Idee, aus der Entwicklung eines einzigen Monats weitreichende Schlüsse zu ziehen. Der Monat April beweist keine Robustheit oder signalisiert einen Wendepunkt, insbesondere wird die nachlassende Auslandsnachfrage für Gegenwind sorgen. Aber der Monat April sagt etwas über das Sentiment aus: Es grassieren Zweifel, ungeklärte Fragen und hohe Skepsis. Viele Marktteilnehmer sind extrem auf die trübe Gegenwart fokussiert und somit nicht bereit, die Zeichen einer möglichen Verbesserung anzuerkennen.

Mit der Veröffentlichung neuer Wirtschaftsdaten besteht immer die Möglichkeit, sich in meinungsgetriebenen Diskussionen um die nahe Zukunft zu verstricken. Was wirklich zählt, ist die Tatsache, dass sich China in einer Erholungsphase nach einem wirtschaftlichen Ohnmachtsanfall befindet. Wie die Erholung tatsächlich verläuft, hängt auch vom zeitlichen Verlauf der Wiedereröffnung weiterer Volkswirtschaften und einer gesunden Nachfrage nach Exporten ab.

Fazit

China ist weiterhin keine perfekte Blaupause, dennoch lassen sich aus den jüngsten Daten neue Erkenntnisse gewinnen. Die wirtschaftliche Erholung ist angelaufen, begleitet wird sie von unzähligen Fragezeichen und Zweifeln. Dies gilt auch für Europa und die USA, wo typische Projektionen eine zähe, langwierige Erholung voraussehen, die zudem abhängig von den Hilfsprogrammen der Regierung sind. Wer als Anleger nach guten Nachrichten Ausschau hält, wird sich weiterhin gedulden müssen. Immerhin: Das Sentiment bleibt deutlich eingetrübt. Jedes hoffnungsvolle Signal erwirkt eine Verbesserung der Erwartungshaltung und wird unmittelbar eingepreist – ein gutes, wenn auch etwas verstecktes Zeichen.

Den aktuellen Kapitalmarktausblick von Grüner Fisher Investments können Sie unter www.gruener-fisher.de kostenlos anfordern.

Disclaimer

Diese Information richtet sich an Journalisten in ihrer beruflichen Funktion und ist nicht als finanzielle Empfehlung gedacht. Die hierin enthaltenen Informationen einschließlich Meinungsäußerungen dienen ausschließlich Informationszwecken und werden unter der Voraussetzung gegeben, dass es sich nicht um eine Empfehlung handelt.

Über Grüner Fisher Investments

Die Grüner Fisher Investments GmbH ist ein stark wachsendes Finanzdienstleistungsinstitut, dessen Kerngeschäft die Finanzportfolioverwaltung mit eigenem Ermessensspielraum (Vermögensverwaltung) umfasst. Das im Januar 1999 gegründete Unternehmen ist Mitglied im Verband unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.V. (VuV) und wurde bereits mehrfach ausgezeichnet. Dazu zählen die 2019 von Capital vergebene Auszeichnung als Top-Vermögensverwalter, der von Focus verliehene Titel TOP Arbeitgeber Mittelstand 2019 sowie die für 2020 erhaltene Zertifizierung "Great Place to Work". Zunächst unter dem Namen "Thomas Grüner Vermögensmanagement GmbH" von Vice Chairman Thomas Grüner gegründet, erhielt die Firma im Sommer 2007 aufgrund der Beteiligung des US-Milliardärs und Vermögensverwalters Kenneth L. Fisher (Fisher Investments) den Namen "Grüner Fisher Investments GmbH".

Nähere Informationen (inklusive rechtlicher Hinweise) finden Sie unter www.gruener-fisher.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Grüner Fisher Investments
Sportstraße 2 a
67688 Rodenbach
Telefon: +49 (6374) 9911-0
Telefax: +49 (6374) 9911-800
http://www.gruener-fisher.de/

Ansprechpartner:
Matthias Bucher
Edelman Deutschland
Telefon: +49 (69) 401254-807
E-Mail: TeamGFI@edelman.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel