Die Zahl der Verkehrsunfälle ist laut Statistischem Bundesamt im Jahr 2016 um 2,7 Prozent zum Vorjahr gestiegen. Polizei und Sanitäter sind in der Regel schnell am Unfallort, diese werden aber immer mehr von Gaffern an ihrer lebenswichtigen Arbeit gehindert. Als neuestes Phänomen zeigt sich neben der Behinderung der Einsatzkräfte auch aggressives Verhalten ihnen gegenüber. TÜV SÜD weist darauf hin, wie wichtig es ist, den Zugang zum Einsatzort frei zu halten.

Bei Unfällen setzt sich leider oft die Neugier gegen die Vernunft durch. „Außergewöhnliche Ereignisse wie Verkehrsunfälle sind für Menschen immer interessant und anziehend. Der Verstand sollte uns aber sagen, dass Gaffen und eine Behinderung der Einsatzkräfte nicht angebracht sind“, erklärt Jürgen Brenner-Hartmann, Fachlicher Leiter Verkehrspsychologie bei TÜV SÜD. In der Psychologie fällt Gaffen unter ein Gruppenphänomen, bei dem der Einzelne sich durch die Gruppe bestätigt fühlt: „Wenn die anderen zuschauen, kann ich das auch.“

Zudem wird die Sensationslust durch Smartphones und immer verfügbare Kameras geschürt. Nicht selten finden sich Aufnahmen eines Unfalls und sogar auch Verletzte als Bild oder Video im Internet wieder. An die Unfallbeteiligten denkt leider niemand, denn für die Opfer macht das die ohnehin schwere Situation psychisch noch belastender und verletzt die persönliche Würde. Weisen Rettungskräfte die Gaffer auf ihr Fehlverhalten hin, werden sie immer mehr mit aggressivem Verhalten statt Einsicht konfrontiert.

Bilden einer Rettungsgasse ist Vorschrift
Oft behindern die Gaffer die Arbeit der Einsatzkräfte und nicht selten wird eine Rettungsgasse zu spät, also erst bei Eintreffen der Rettungskräfte, gebildet. So geht wichtige Zeit verloren, die Leben retten kann. Seit 2017 ist laut Straßenverkehrsordnung das Bilden einer Rettungsgasse ab Bilden eines Staus, sprich ab Fahren in Schrittgeschwindigkeit, Vorschrift. „Nicht einmal hohe Bußgelder, die inzwischen bei Behinderung der Bergungsarbeiten verhängt werden, scheinen die Gaffer abzuschrecken. Sie erschweren Polizei, Sanitätern und der Feuerwehr ihre Arbeit sehr“, sagt Jürgen Brenner-Hartmann.

Verkehrsteilnehmer sollten folgendes beherzigen: Helfen, solange man gebraucht wird, aber weg vom Unfallort, wenn die Profis eingetroffen sind. Der TÜV SÜD-Verkehrspsychologe rät: „Jeder sollte sich vor Augen halten, wie man sich selbst als begafftes Unfallopfer fühlen würde. Dann sollte eigentlich die Vernunft über die Neugier siegen.“

Über die TÜV SÜD AG

Im Jahr 1866 als Dampfkesselrevisionsverein gegründet, ist TÜV SÜD heute ein weltweit tätiges Unternehmen. Mehr als 24.000 Mitarbeiter sorgen an über 1.000 Standorten in rund 50 Ländern für die Optimierung von Technik, Systemen und Know-how. Sie leisten einen wesentlichen Beitrag dazu, technische Innovationen wie Industrie 4.0, autonomes Fahren oder Erneuerbare Energien sicher und zuverlässig zu machen. www.tuev-sued.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TÜV SÜD AG
Westendstraße 199
80686 München
Telefon: +49 (89) 5791-0
Telefax: +49 (89) 5791-1551
http://www.tuev-sued.de

Ansprechpartner:
Carolin Eckert
Pressearbeit ZERTIFIZIERUNG
Telefon: +49 (89) 5791-1592
Fax: +49 (89) 57912269
E-Mail: carolin.eckert@tuev-sued.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.