Wozu brauche ich das Wissen eigentlich? Diese Frage stellen sich wohl alle Studierenden irgendwann einmal. Die Theorie erlaubt ihnen nur eine vage Vorstellung davon, was im realen Berufsleben auf sie zukommt. Und beim Berufseinstieg führt die fehlende Praxis oft zu großer Unsicherheit. Weder Absolventen noch Arbeitgeber wissen, worauf sie sich einlassen. Die Lösung ist ein Kombi-Studium, wie es ASSA ABLOY für Maschinenbau bietet. Es vereint Studium und Ausbildung, theoretisches Wissen und praktische Erfahrung. Nach dem Abschluss besteht sogar die Option auf eine direkte Übernahme durch das Unternehmen. Der große Vorteil: Beide Seiten kennen sich bereits.

Maschinenbau gilt als einer der beliebtesten Studiengänge in Deutschland. Dabei ist das Studium sehr anspruchsvoll und aufwendig. Vor allem das Lernen der Theorie erfordert viel Zeit. Das Sammeln praktischer Erfahrung dagegen beschränkt sich meist auf Praxissemester und Projektarbeiten. Und genau hier entsteht das Problem: Am Ende des Studiums stehen Absolventen, die über ein umfangreiches theoretisches Wissen verfügen, denen es an beruflicher Praxis jedoch mangelt. Arbeitgeber müssen erst noch einmal viel Zeit investieren, um die Berufseinsteiger fertig auszubilden. Den Absolventen wiederum droht das böse Erwachen, wenn sie merken, dass der Beruf in der Praxis gar nicht zu ihnen passt.

Kombi-Studium vereint Theorie und Praxis

Um solche unangenehmen Überraschungen auszuschließen, bietet ASSA ABLOY in Kooperation mit der Hochschule Albstadt-Sigmaringen ein viereinhalbjähriges Kombi-Studium Maschinenbau an. Es vereint die Praxisnähe einer Ausbildung mit dem theoretischen Schwerpunkt eines Studiums. Das erste halbe Jahr beginnt mit der Ausbildung. Darauf folgen zwei Semester Grundstudium, nochmal ein Jahr Ausbildung und zum Abschluss weitere vier Semester Studium. Während der Ausbildung arbeiten die Studenten im Unternehmen und besuchen die Berufsschule. Das Praxissemester wiederum ist auf die Semesterferien verteilt, wodurch sich das Studium verkürzt. Am Ende steht ein Doppelabschluss: Industriemechaniker/-in und Bachelor of Engineering.  

Die zusätzliche Ausbildung bringt große Vorteile

Ralf Westheiden ist heute ERP & Business Process Manager bei ASSA ABLOY. Seine Karriere begann mit dem Kombi-Studium. Er sieht in dem Modell viele Vorteile: „Ein Anreiz ist auf jeden Fall die Vergütung während des Studiums. Man muss nicht noch zusätzlich jobben, um über die Runden zu kommen, wie bei einem normalen Studium. Außer der finanziellen Absicherung bietet das Modell vor allem eine ausgewogene Abwechslung zwischen Theorie und Praxisphasen. Ich habe dadurch einen stärkeren Praxisbezug und eine höhere Berufsfeldkompetenz erhalten. Grundsätzlich steigert der Doppelabschluss zudem die Chancen auf einen Arbeitsplatz nach dem Abschluss.”  

Auch Janine Heinzelmann hatte sich für das Kombi-Studium entschieden. Inzwischen ist sie Qualitätsmanagerin bei ASSA ABLOY und berichtet rückblickend: „Durch die betriebliche Praxis habe ich die Theorie direkt anwenden können und das gelernte Wissen dadurch vertieft und gefestigt.” Manuel Teufel teilt die Erfahrung: „Die zusätzliche Ausbildung hat uns große Vorteile gegenüber den reinen Studenten verschafft. Zwar war das Studium durch die Kombination noch umfangreicher und anspruchsvoller, aber wir haben aufgrund der Praxisnähe eine gute Grundlage für die Anwendung im Beruf erhalten.” Teufel ist heute Entwicklungsingenieur bei ASSA ABLOY.

Auch das Unternehmen profitiert vom Kombi-Modell

Aber nicht nur für die Studierenden hat die Verknüpfung von Ausbildung und Studium viele positive Effekte. Matthias Letsch, HR Director DACH und Personalleiter bei der ASSA ABLOY Sicherheitstechnik GmbH, erläutert: „Das Modell ist auch für uns als Arbeitgeber von Vorteil. Wir lernen die Auszubildenden und ihre Fähigkeiten und Stärken sowie Schwächen schon früh kennen. Dadurch können wir viel eher abschätzen, ob ein Absolvent zu uns passt oder nicht. Unsere Erfahrung zeigt, dass alle Kombi-Studenten auf selbstverständliche Weise die Kompetenzen aus beiden Ausbildungen vereinen. Sie sind inhaltlich breit aufgestellt, arbeiten flexibel und selbstständig und lassen sich in vielen Bereichen einsetzen. Ein weiterer großer Vorteil dieses Konzeptes ist, dass im Rahmen von Projektarbeiten und der Bachelorthesis aktuelle betriebsrelevante Themen behandelt werden. Die Ergebnisse daraus treiben die Unternehmensentwicklung immer wieder voran.”

In Zeiten des Fachkräftemangels generiert ASSA ABLOY mit dem Kombi-Studium seinen Mitarbeiternachwuchs selbst. Dabei beruht das Konzept nicht auf Einseitigkeit, sondern stellt eine Win-win-Situation für alle Beteiligten dar. Das beweisen Westheiden, Heinzelmann und Teufel, die auch nach dem Studium weiterhin bei ASSA ABLOY ihre Karriere verfolgen.

ASSA ABLOY ist der weltweit führende Hersteller und Lieferant von Schließlösungen und Sicherheitssystemen, die den hohen Ansprüchen der Kunden an Sicherheit, Schutz und Benutzerfreundlichkeit gerecht werden. Mit 48.500 Mitarbeitern erwirtschaftet die Gruppe einen Jahresumsatz von 8,2 Milliarden Euro.

Über die ASSA ABLOY Sicherheitstechnik GmbH

Die ASSA ABLOY Sicherheitstechnik GmbH ist weltweit der kompetente Partner für mechanische und elektromechanische Sicherheitslösungen für Schutz, Sicherheit und Komfort im Gebäude. Das Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt unter den traditionsreichen Marken IKON, effeff, KESO, ASSA und Yale qualitativ hochwertige Produkte und vielseitige Systeme für den privaten, gewerblichen und öffentlichen Bereich.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ASSA ABLOY Sicherheitstechnik GmbH
Bildstockstraße 20
72458 Albstadt
Telefon: +49 (7431) 123-0
Telefax: +49 (7431) 123-240
http://www.assaabloy.de

Ansprechpartner:
Bernadette Rodens
Kommunikation
Telefon: +49 (7431) 123-536
Fax: +49 (7431) 123-833
E-Mail: bernadette.rodens@assaabloy.de
Bastian Zink
RUESS PUBLIC B GMBH
Telefon: +49 (711) 1644672
Fax: +49 (711) 1644611
E-Mail: BASTIAN.ZINK@RUESS-GROUP.COM
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.