Nach dem Ausbruch des Vulkans Nyiragongo bei Goma im Osten der Demokratischen Republik Kongo sind hunderttausende Menschen überraschend obdachlos geworden. Sie flohen aus der Stadt, bepackt nur mit dem Nötigsten. „Es bedarf dringend humanitärer Hilfe“, sagt Dr. Gisela Schneider, Direktorin des Deutschen Instituts für Ärztliche Mission e. V. (Difäm), „aber wir dürfen dabei die Menschen nicht vergessen, die dort jeden Tag vor bewaffneten Konflikten, Brandschatzungen und Vergewaltigungen im Kampf um Land und Rohstoffe fliehen!“ Das Difäm ermöglicht die medizinische Versorgung von Geflüchteten in der Provinz Ituri gemeinsam mit einer lokalen Partnerorganisation.

Vulkanausbruch im Kongo: Tausende fliehen aus Goma; Zahlreiche Tote bei Angriffen im Ostkongo – die Schreckensmeldungen aus dem Kongo reißen nicht ab. Laut UN wurden mehr als zwei Millionen Menschen innerhalb der letzten 18 Monate aus ihren Dörfern und Städten in Nord- und Süd-Kivu und der Ituri- Provinz vertrieben. Über die Hälfte von ihnen sind Kinder. „Die geflüchteten Kinder, Frauen und Männer sind oft im katastrophalen gesundheitlichen Zustand und schwer traumatisiert“, so die Medizinerin Gisela Schneider.

Die Geflüchteten in der Ituri-Provinz fliehen vor Gewaltexzessen und bewaffneten Konflikten der Milizen oder vor schweren Kämpfen zwischen den Rebellengruppen und dem Militär. Rund um die Provinzhauptstadt Bunia kommen sie in den mittlerweile 15 Flüchtlingscamps und Kirchen oder in Gastfamilien unter. „Jeden Tag kommen mehr hilfebedürftige Menschen bei uns an“, sagt Difäm-Projektpartnerin Rose Mumbere, die mit finanzieller Unterstützung des Difäm ein Nothilfe-Projekt organisiert: „Vor allem schwangere und unterernährte Frauen, Kinder unter fünf Jahren und alte Menschen sind die Leidtragenden. Sie erhalten von uns Nahrungsmittel und werden bei Bedarf medizinisch versorgt“, erklärt Rose Mumbere.

Durchfallerkrankungen, Malaria, Tuberkulose und Lungenentzündungen zählen zu den häufigsten Erkrankungen. Auch von Corona-Infektionen wird berichtet. Schwangerenvorsorge ist ein weiterer wesentlicher Bestandteil der Versorgung. Die Behandlungskosten übernimmt das Difäm. Ebenso die Kosten für einen Gesundheitscheck der Kinder. Stationär aufgenommene Frauen und Kinder erhalten täglich eine Mahlzeit. Zudem bekommen Schwangere und stillende Frauen einen Hygiene-Kit und eine Erstausstattung für das Baby.

Für die Nothilfe ist das Difäm auf Spenden angewiesen.
Spendenkonto: Evangelische Bank eG, IBAN: DE36 5206 0410 0000 4066 60,
Stichwort „Kongo“.

Über den Deutsches Institut für Ärztliche Mission e.V.

Seit über 100 Jahren verbessert die Organisation für weltweite christliche Gesundheitsarbeit die Gesundheitsversorgung in wirtschaftlich armen Ländern, besonders für benachteiligte Menschen. Das Difäm ist Träger der Tropenklinik Paul-Lechler-Krankenhaus in Tübingen, des Hospiz Tübingen und der Akademie für Gesundheit in der Einen Welt.

Spendenkonto
Das Difäm ist für seine weltweite Gesundheitsarbeit auf Spenden angewiesen:
Evangelische Bank eG
IBAN: DE36 5206 0410 0000 4066 60
BIC: GENODEF1EK1

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutsches Institut für Ärztliche Mission e.V.
Mohlstr. 26
72074 Tübingen
Telefon: +49 (7071) 7049030
Telefax: +49 (7071) 206510
http://www.difaem.de

Ansprechpartner:
Anna Buck
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (7071) 7049030
E-Mail: buck@difaem.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel